nach oben
© Symbolbild: dpa
07.01.2012

Polizei schickt Schrott-Laster direkt zum Verschrotten

Knittlingen. Wenn ein mobiler Schrotthaufen einen Haufen Schrott geladen hat, kann das für andere Verkehrsteilnehmer ganz schön gefährlich werden. Kein Wunder also, dass die Verkehrspolizei Pforzheim am Dreikönigstag bei Verkehrskontrollen in Knittlingen konsequent gehandelt und ein französisches Pannenfahrzeug direkt zum Entsorgungsbetrieb auf dem Schrottplatz geschickt hat. Aufregung gab es auch, als die Beamten einen vollbesetzten Opel kontrollierten, der einige Überraschungen bereithielt.

Bei der Verkehrskontrolle in der Zeit zwischen 14.45 und 16.30 Uhr untersuchten die Beamten auch bei der Einmündung der Stuttgarter Straße in die B35 ein Pannenfahrzeug mit französischer Zulassung. Der Transporter, der Schrott geladen hatte, war technisch derart desolat, dass eine weitere Teilnahme am Straßenverkehr untersagt wurde. Der Schrotthändler aus Frankreich entschied sich daher, sein Fahrzeug abzumelden. Unter Polizeibegleitung wurde der nächste Entsorgungsbetrieb angefahren, der Wagen dem deutschen Schrotthändler-Kollegen übereignet. Schließlich musste der französische Transporterbesitzer eine Sicherheitsleistung wegen des verkehrsunsicheren Fahrzeugs in Höhe von 100 Euro entrichten.

Bei einer weiteren Kontrolle an der Brettener Straße in Knittlingen wurde um 14.55 Uhr ein vollbesetzter Opel kontrolliert. Die beiden zwei und acht Jahre alten Kinder waren nicht angegurtet, die Vorderreifen waren abgefahren. Zudem konnte der 45 Jahre alte Fahrer keinen Führerschein vorweisen. Die Fahrerlaubnis war ihm nämlich bereits entzogen worden. Neben einer Nachricht an die Führerscheinstelle wird jetzt auch noch eine Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Bei den weiteren Fahrzeug-Überprüfungen wurden keine nennenswerten Verkehrsordnungswidrigkeiten oder -straftaten mehr festgestellt. pol

Leserkommentare (0)