760_0900_98557_IMG_0144serresortskernsanierungbmoehleral.jpg
Blickfang in Serres ist auch das alte Rathaus. Bürgermeister Karlheinz Oehler steht bei den Pferdestatuen. Die Vierbeiner prägten früher das Ortsbild. Foto: Hepfer
760_0900_98558_Wiernsheim_Serres_Kindergarten_aussen42.jpg
Als energetisches Vorzeigeobjekt gilt der Kindergarten in Serres, der mehr Energie erzeugt, als er verbraucht. Foto: Kommunalentwicklung, Carsten Büll
760_0900_98559_IMG_0132serresortskernsanierungwasserspie.jpg
Ümit Yüksel (von links), seine Tochter Almila (2) und der sechsjährige Tom verbringen gerne Zeit auf dem Wasserspielplatz in der Serremer Ortsmitte. Foto: Hepfer

Prächtige Aussichten: Ortsmitte Serres erstrahlt in neuem Glanz

Wiernsheim. Die Ortsmitte Serres erstrahlt in neuem Glanz. Grund dafür sind die Sanierungsarbeiten, die vor Kurzem erfolgreich abgeschlossen worden sind. Mit rund 1,5 Millionen Euro – darunter 140.000 Euro vom Bund – hat das baden-württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau diese Maßnahme gefördert. Und das freut neben den Einwohnern vor allem Bürgermeister Karlheinz Oehler, der sich seit Jahren dafür einsetzt, die Wohn- und Lebensqualität nicht nur in den Ortszentren der Gemeinde zu verbessern.

„Seit 1984 sind wir jedes Jahr in ein bis zwei Sanierungsprogrammen dabei, für die es Fördergelder gibt“, hält Oehler fest. Und auch beim Regierungspräsidium Karlsruhe sei die Gemeinde mittlerweile gut bekannt – vor allem, wenn es um „progressive Ortskernsanierung“ gehe, fügt der Rathauschef hinzu, wohlwissend, dass das sichtbare Ergebnis in Serres für sich spricht. Angefangen bei der Waldenserstraße, die grunderneuert und umgestaltet wurde, über den energetisch gestalteten Kindergarten, bis hin zum alten Rathaus, das mitsamt der ehemaligen Feuerwache merklich herausgeputzt worden ist.

Nur einen Steinwurf entfernt, die Waldenserstraße etwas hinauf, liegt der durch die Ortskernsanierung neu geschaffene „Platz des Patouà“, der nach der Waldensersprache benannt ist. Besonders stolz ist Oehler dabei auf den dort gelegenen Brunnen mit Wasserspiel. „Ich war schon immer ein Brunnenfan“, bekennt er und weist darauf hin, dass hier gleich drei Pumpen und Spritzen das Wasser auf unterschiedlichste Art und Weise sprudeln lassen können. „Durch diesen neuen Platz, der schräg gegenüber der Kirche liegt und hinter der Gedenkmauer zudem über Parkplätze verfügt, ergeben sich ganz neue Möglichkeiten etwa bei Hochzeiten“, weiß der Bürgermeister. Ähnliches gilt für den Rathausplatz, auf dem beispielsweise das Glühweinfest der Serremer Feuerwehr und andere Feste gefeiert werden könnten.

Persönlich begeistert ist Karlheinz Oehler geradezu vom neuen Wasserspielplatz in der Ortsmitte mit Trampolin und futuristisch anmutenden Spielgeräten, der mit Grunderwerb rund 330 000 Euro gekostet hat. Ein Millionenbetrag floss in den Kindergarten Serres mit seiner bereits ausgezeichneten Plus-Energie-Bauweise. „Ich glaube, das war der erste Kindergarten in Deutschland, der mehr Energie erzeugt, als er verbraucht“, betont der Wiernsheimer Bürgermeister, der schon gespannt den nächsten Sanierungsmaßnahmen im „Ortskern Iptingen“ und in der „Ortsmitte Wiernsheim II“ entgegenblickt.