nach oben
30.12.2016

Projekt nimmt die Innenstadt unter die Lupe

Mühlacker. Wie viel Menschen wohnen in Mühlackers Innenstadt und wie hat sich die Zahl in den vergangenen Jahren verändert? Vor dem Hintergrund, dass andere Kommunen wieder mehr aufs Wohnen in ihrer Innenstadt setzen, forschte die CDU-Gemeinderatsfraktion bei der Stadtverwaltung nach aktuellen Daten, um Schlussfolgerungen für Mühlacker ziehen zu können. Die Antwort aus dem Rathaus an den Fraktionsvorsitzenden Günter Bächle fiel ernüchternd aus. „Statistisch wird bisher die Innenstadt als eigenständige Einheit nicht erfasst, Aussagen können nur zur Kernstadt getroffen werden“, so Oberbürgermeister Frank Schneider.

Die Kernstadt sei in vielerlei Hinsicht heterogen, so dass die dort ermittelten Durchschnittswerte etwa über Zahl und Größe der Haushalte sowie die Wohndauer wenig Aussagekraft hätten.

Aussagen über den Status Quo, insbesondere aber sich abzeichnende Entwicklungen und daraus abgeleitete Prognosen, seien auf Basis der Großeinheit „Stadtteil“ nur sehr eingeschränkt möglich.

Im Rahmen des Mühlacker Projekts „Sozialräumliche Integration“ des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu) soll deshalb laut OB in allen teilnehmenden Städten eine statistische Auswertung nach vorheriger räumlicher Aufteilung der Gesamtstadt in jeweils weitgehend homogene Einheiten erfolgen. Dies werde es ermöglichen, die Innenstadt-Bereiche getrennt auszuwerten, dann aber mit der Gesamtstadt zu vergleichen und so erstmals statistisch belastbare Aussagen zur Innenstadt zu treffen.

Die Abgrenzung der Gebietseinheiten soll in den nächsten Monaten erarbeitet werden. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen im Laufe des Jahres 2017 vorliegen.