nach oben
Foto: Symbolbild
Foto: Symbolbild
13.02.2018

Prozessbeginn: Mann soll Frau aus Knittlingen vergewaltigt haben

Knittlingen/Heidelberg. Vor der Großen Strafkammer des Landesgerichts Heidelberg muss sich heute ein 35-jähriger Deutscher unter anderem wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung verantworten.

Die Frau, die durch ihn Opfer körperlicher und sexueller Gewalt geworden sein soll, stammt aus Knittlingen. Im Dezember 2016 soll er sie in ihrer Wohnung im Enzkreis wiederholt geohrfeigt und ihr einen Schlag gegen das Brustbein versetzt haben, sodass sie nach hinten umgefallen sei. Später habe er ihr mehrfach mit der Faust gegen den Kopf geschlagen. Im Januar 2017 habe er ihr in einem Anwesen in Heidelberg so heftig ins Gesicht geschlagen, dass ihre Lippe aufgeplatzt und sie auf den Boden gefallen sei. Später habe er die auf dem Bett liegende Frau über einen längeren Zeitraum gewürgt und dabei mehrfach die Luftzufuhr unterbrochen, bis die Geschädigte bewusstlos geworden sei. Schließlich sei er der Geschädigten zielgerichtet in den Rücken gesprungen, habe sie ausgezogen und gegen ihren erklärten Willen unter Einsatz seiner körperlichen Kraft den Geschlechtsverkehr vollzogen. Im Juli 2017 habe er die Geschädigte in der zuvor gemeinsam bezogenen Wohnung in Eppingen erneut mehrfach tätlich angegriffen. Die Kammer hat zur Beweisaufnahme 17 Zeugen und zwei Sachverständige geladen. Vier Verhandlungstage sind angesetzt.