nach oben
Wie geht es weiter mit dem Sender in Mühlacker? Das ist nach wie vor unklar. Foto: Lutz
Wie geht es weiter mit dem Sender in Mühlacker? Das ist nach wie vor unklar. Foto: Lutz
21.02.2019

Rätselhafte Stille um den Sender - Mühlackers Wahrzeichen ist nach wie vor vom Abriss bedroht

Mühlacker. Totgesagte leben bekanntlich länger – für den seit etlichen Jahren bereits vom Abriss bedrohten Sender in Mühlacker scheint dies in jedem Fall zuzutreffen. Denn das Abbruch-Schicksal hätte die 273 Meter hohe einstige Mittelwellenantenne schon längst ereilen sollen – zumindest dann, wenn es nach dem Inhaber SWR gegangen wäre.

Die Rundfunkanstalt beteuert seit der Stilllegung der Antenne im Jahr 2012, dass sich ein Erhalt des Masts nicht lohne und vor allem unter finanziellen Gesichtspunkten unverantwortlich sei. Schließlich entstünden jedes Jahr hohe Kosten, um die Standsicherheit des Masts zu gewährleisten. Finanziert werde all dies mit Gebührengeldern.

Doch so lange der SWR den Sender gerne abreißen würde, so lange formiert sich in Mühlacker ebenfalls bereits Widerstand gegen diese Pläne. Die Senderstadt ohne ihr Wahrzeichen? Für viele ist das nicht vorstellbar.

Erstaunlich ist daher, dass das Thema in der öffentlichen Debatte derzeit kaum noch eine Rolle spielt. Themen wie die Zukunft der Stadtmitte oder die Neugestaltung des Ziegeleiareals haben den Erhalt des Senders derzeit weitestgehend verdrängt.

Hinter den Kulissen aber beschäftigt der Fall nun schon bereits seit Jahren Verwaltungen, Behörden, Regierungspräsidien, das Landesdenkmalamt und womöglich bald auch ein Gericht. Denn sollten die staatlichen Stellen zu der Auffassung gelangen, dass der SWR zum Erhalt des Senders verpflichtet ist, gilt eine Klage als sicher.

Der Südwestrundfunk hatte bereits mehrfach erklärt, man sehe keinen Sinn darin, eine längt abgeschaltete Antenne weiterhin zu unterhalten und dafür Hunderttausende von Euro aufzuwenden. An dieser Haltung hat sich seitdem nichts geändert – und so wartet man nun auf Nachrichten aus Stuttgart und Karlsruhe. Die dortigen Regierungspräsidien sind weiterhin damit beschäftigt, zu prüfen, ob der SWR den Sender nun abreißen darf oder nicht.

Mehr lesen Sie am 22. Februar in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.