nach oben
16.02.2011

Ringen um Aufklärung in Sachen Abwassergebühr

MÜHLACKER. Fürs Abwasser Abschläge zu bezahlen, ohne zu wissen, wie hoch die am Ende genau sein werden – diese Situation behagt vielen Menschen in Mühlacker nicht. Seit die nur vorläufigen Abwassergebührenbescheide und die Erklärungen der Verwaltung dazu an die Haushalte geschickt worden sind, reißen die irritierten oder verärgerten Rückfragen der Bürger nicht ab. Zuletzt hat darauf die CDU-Fraktion des Gemeinderats Mühlacker in einem Schreiben an Oberbürgermeister Frank Schneider hingewiesen.

Für Fraktionsvorsitzenden Günter Bächle ist das ein Zeichen für ein „Informationsdefizit“. Er fordert deshalb möglichst bald angesetzte Infoveranstaltungen für die Bürger. Die soll es auch geben, sagt Mühlackers Kämmerer Reinhard Gerst. Allerdings erst dann, wenn die Gebührenzahler schon Daten über ihre Grundstücke in Händen hätten. Die werden wohl ab März bei Befliegungen gesammelt, die jedes Grundstück mit versiegelten und freien Flächen im Bild festhalten – Grundlage für die neuen Berechnungen. Für Mai rechnet Gerst damit, dass die Informationen vorliegen. Für die meisten Bürger würde sich bei den Gebühren kaum etwas ändern. hei