nach oben
Die Band „Besser“ sorgt für gute Stimmung im Knittlinger Freibad. Foto: Prokoph
Die Band „Besser“ sorgt für gute Stimmung im Knittlinger Freibad. Foto: Prokoph
29.07.2018

„Rock im Bad“: Knittlinger Förderverein organisiert Kultkonzert

Knittlingen. Im Wasser zu schwimmen, auf der Wiese zu relaxen und sich dabei gut bewirten und unterhalten zu lassen, gehört zum Knittlinger Freibadfest schon seit sieben Jahren dazu. Deshalb ist die achte Auflage von „Rock im Bad“ am Samstagabend wieder einmal zum Anziehungspunkt für rund 700 Besucher geworden.

Cocktailbar, exotisches Putengeschnetzeltes aus der gusseisernen Maxipfanne und Leckeres vom Grill rundeten das Angebot ab. „Ab Herbst 2019 wird unser Freibad umgebaut“, zeigte sich der Fördervereinsvorsitzende Ralf Schwarzien zuversichtlich. Schon im Jahr 2011 wurde der Knittlinger Förderverein mit seinen derzeit 130 Mitgliedern gegründet. Die Modernisierung des Freibads hätte eigentlich schon in diesem Jahr laufen sollen, verzögert sich aber, weil zuerst Boden und Grundwasser untersucht werden müssen (PZ berichtete). Denn unter dem Gelände verläuft der Trinkwasserbrunnen der Stadt. Von Herbst 2019 bis Frühjahr 2020 könnte dann aber die schon lange ersehnte Sanierung anlaufen, hofft Schwarzien. Dabei würden beide Becken ausgetauscht und die Technik erneuert. Die Kosten dafür liegen bei drei bis 3,5 Millionen Euro. „Der Grundwasserspiegel muss zwingend ein Jahr lang gemessen werden“, erläuterte Schwarzien am Rande des Freibadfests.

Aber: „Wir haben keine Zweifel, dass unser Bad gerichtet wird, denn der Gemeinderat hat es beschlossen“, sagte der Vereinsvorsitzende, der außerdem bei der Band „Besser“ als Keyboarder mitspielt. Und natürlich sorgte die Band mit Live-Rockmusik für gute Stimmung. Die Musik-Combo feiert dieses Jahr am 20. Oktober in der Illinger Stromberghalle ihren zwanzigsten Geburtstag und spielte mittlerweile schon zum siebten Mal im Fauststädter Freibad.

Unter der Leitung von Petra Stadlinger zeigten die „Dancing Kids“ der Knittlinger Faust-Schule zudem schöne Formationstänze. Und im Anschluss konnten sich die Gäste durch die Gruppe „Besser“ zum Tanzen inspirieren lassen. Ralf Schwarzien am Keyboard, Schlagzeuger Steffen Kazda, Sänger Markus Rößle sowie Gitarrist und Sänger Steffen Fröhlich, Gitarrist Jochen Herth und Bassist Willy Schmitz hatten die Anwesenden musikalisch schnell im Griff mit Liedern, wie „Rocking all over the world“, „Tage wie dieser“ oder „Kreise“.