nach oben
Als weitere Etappe nach der Innensanierung seit 2017 sind nun die Außenanlagen der Knittlinger Faustschule an der Reihe. Unter anderem soll die gesamte Treppenanlage erneuert werden. Foto: Hepfer
Als weitere Etappe nach der Innensanierung seit 2017 sind nun die Außenanlagen der Knittlinger Faustschule an der Reihe. Unter anderem soll die gesamte Treppenanlage erneuert werden. Foto: Hepfer
Oberste Priorität bei der Knittlinger Sporthalle hat zunächst einmal die Kanalsanierung. Durch einen Rohrbruch sind die WC-Anlagen im Foyer nicht mehr nutzbar. Besuchern steht derzeit nur ein Toiletten-Wagen vor der Halle zur Verfügung. Foto: Hepfer
Oberste Priorität bei der Knittlinger Sporthalle hat zunächst einmal die Kanalsanierung. Durch einen Rohrbruch sind die WC-Anlagen im Foyer nicht mehr nutzbar. Besuchern steht derzeit nur ein Toiletten-Wagen vor der Halle zur Verfügung. Foto: Hepfer
09.05.2018

Schule und Sporthalle: Nur nötigste Maßnahmen bei Sanierungsplänen in Knittlingen

Knittlingen. Die Stadt Knittlingen hat im wahrsten Sinne des Wortes viele Baustellen, an denen schnellstmöglich gearbeitet werden muss. Doch die angespannte Haushaltslage macht es erforderlich, dass Aufträge mit viel Augenmaß vergeben werden, um die Kosten zumindest einigermaßen unter Kontrolle zu halten.

Das war in der jüngsten Knittlinger Ratssitzung am Dienstagabend deutlich zu spüren, als die weiteren Sanierungspläne für die Außenanlagen der Faustschule sowie die dringend notwendigen Kanalarbeiten an der Sporthalle in unmittelbarer Nachbarschaft vorgestellt wurden. Patric Göhner vom Knittlinger Architektenbüro Göhner & Schrade erläuterte den vorgesehenen Sanierungsfahrplan der Sporthalle, der in Etappen zuerst die Sanierung des Kanal- und Wasserrohrleitungssystems sowie anschließend die Arbeiten an den Fassadenfugen, Sportlerduschen und an der Hallendecke vorsieht. „Jede einzelne Maßnahme bei der Sporthalle ist wichtig. Zuerst aber gilt es, die Rohrleitungen in Ordnung zu bringen“, betonte Göhner. Das sei auch deswegen vordringlich, weil es den Kanalschaden in Form eines Rohrbruchs schon über einen längeren Zeitraum gebe.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.