nach oben
Chefarzt Rainhard Kaiser sowie die ärztlichen Direktoren Stefan Pfeiffer und Martin Schabet (von links) erläuterten die Vorteile des Schlaganfallnetzwerks. Lutz
Chefarzt Rainhard Kaiser sowie die ärztlichen Direktoren Stefan Pfeiffer und Martin Schabet (von links) erläuterten die Vorteile des Schlaganfallnetzwerks. Lutz
18.10.2017

Schulterschluss zur Schlaganfall-Bekämpfung

Mühlacker/Pforzheim. Es sind oft Minuten, die über Wohl und Wehe entscheiden können: Wer einen Schlaganfall erleidet, für den ist es im wahrsten Sinne des Wortes lebenswichtig, dass er schnell und umfassend versorgt wird.

Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten das Pforzheimer Helios-Klinikum sowie die zur Regionalen Kliniken-Holding (RKH) gehörenden Krankenhäuser in Mühlacker und Ludwigsburg seit mittlerweile zwei Jahren eng zusammen. Im Rahmen des Schlaganfallnetzwerks Pforzheim-Enzkreis konzentrieren sich die Kliniken jeweils auf ein Fachgebiet: Im Helios Klinikum Pforzheim erfolgt innerhalb der ersten 72 Stunden die Akuttherapie. Komplexere Fälle werden hingegen im Klinikum Ludwigsburg behandelt, wo man sich auf neurochirurgische und neuroradiologische Eingriffe spezialisiert hat.

Nach Abschluss dieser ersten Behandlungsphase werden die Patienten zur heimatnahen Weiterversorgung in das Krankenhaus Mühlacker verlegt.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.