nach oben
Kräftig angepackt haben Mitglieder des Schwäbischen Albvereins am Samstag am Füllmenbacher Hofberg bei Diefenbach. Ziel ist die Pflege der Landschaft. Foto: Jähne
Kräftig angepackt haben Mitglieder des Schwäbischen Albvereins am Samstag am Füllmenbacher Hofberg bei Diefenbach. Ziel ist die Pflege der Landschaft. Foto: Jähne
01.10.2017

Schwäbischer Albverein betreibt Fluraktion am Füllmenbacher Hofberg

Sternenfels-Diefenbach. In den steilen Hängen des Füllmenbacher Hofbergs bei Diefenbach fühlt sich die Wildbiene besonders wohl: Auf rund 40 Hektar Wiesenlandschaft hat sie eine echte Heimat gefunden, um ihr Revier mit zahlreichen Schmetterlingen, Eidechsen und Libellen zu teilen. Am Samstag war es jedoch für 18 Mitglieder des Schwäbischen Albvereins – beziehungsweise deren Stromberggau-Untergruppe – an der Zeit, ein wenig Ordnung in den verwachsenen Hangregionen zu schaffen, um bereits Tage zuvor ganz ordentlich mit den Mähmaschinen anzusetzen.

„Unter anderem schützen wir das Gebiet dadurch vor der Verwaldung und vor der Verbuschung“, so die Gruppenleiterin Christel Krumm, wobei eine gewisse Vorarbeit unter anderem schon von den Fünftklässlern der Diefenbacher Schule getätigt wurde: Ausgestattet mit Gabel und Rechen ging es bereits am Mittwoch auf den Hofberg, um die frisch gemähten Wiesen vom Schnittgut zu befreien.

Der wesentliche Teil der Arbeit blieb jedoch den Mitgliedern des Albvereins überlassen, die massenweise Heu abzutransportieren hatten, um somit die Bodenbeschaffung aufrecht zu erhalten. Die Artenvielfalt in dem Naturschutzgebiet könne auf diese Weise auch weiterhin gewährleistet werden, während der Wald in seinen natürlichen Schranken bleibt. Krumm sprach dabei von bis zu 120 verschiedenen Pflanzen, um nicht nur Orchideen, sondern auch Silberdisteln oder Boxenriemenzungen zu nennen. Für die Stromberggau-Gruppe sei dies zudem die letzte Aktion im Landschaftspflegebereich für 2017, ließ die Vorsitzende verlauten.