nach oben
Von Vaihingen/Enz aus soll eine Gruppe mit gefälschten Führerscheinen gehandelt haben. Die Polizei hat mehrere Wohnungen im Bundesgebiet durchsucht.
Von Vaihingen/Enz aus soll eine Gruppe mit gefälschten Führerscheinen gehandelt haben. Die Polizei hat mehrere Wohnungen im Bundesgebiet durchsucht. © Symbolbild: dpa
16.11.2012

Schwunghafter Handel mit gefälschten Führerscheinen

Vaihingen/Enz. Wegen gewerbsmäßigen Betruges und Urkundenfälschung ermittelt die Kriminalpolizei Vaihingen/Enz seit mehreren Monaten gegen eine Gruppe, die übers Internet einen schwunghaften Handel mit gefälschten britischen und französischen Führerscheinen betrieben haben soll. Am Donnerstag haben Polizeibeamte sieben Wohnungen in Vaihingen/Enz, Schwieberdingen, Fellbach und Hamburg durchsucht, dabei den mutmaßlichen, 57-jährigen Drahtzieher aus Vaihingen/Enz sowie vier weitere Personen vorläufig festgenommen.

Dabei wurde nicht nur umfangreiches Beweismaterial im Fall der Führerschein-Fälschungen sichergestellt. Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Vaihingen/Enz stießen die Ermittler zudem auf eine Aufzuchtanlage für Cannabispflanzen. Der 22-jährige Wohnungsinhaber wird sich in einem gesonderten Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen.

Gegen den 57-Jährigen hat der Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn einen bereits zuvor auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn erlassenen Haftbefehl in Vollzug gesetzt und ihn in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen. Die übrigen Tatverdächtigen befinden sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

Die Ermittlungen zu den Abnehmern der gefälschten Führerscheine, die den polizeilichen Erkenntnissen zufolge dafür bis zu 3.500 Euro bezahlt haben, dauern unterdessen noch an. Als „Serviceleistung“ konnten sie von den Tatverdächtigen sogar amtlich beglaubigte Kopien erhalten, die bei Polizeikontrollen vorgezeigt werden konnten. pol

Leserkommentare (0)