nach oben
Der Sternenfelser Bürgermeister Werner Weber (von links), FDP-Landtagsabgeordneter Erik Schweickert, Trägervereinsmitglied Karl Röckinger, der Neulinger Rathauschef Michael Schmidt, Hausleiterin Silvia Martin, Bethesda-Vorstandschef Peter Mayer und Architekt Joachim Theilmann freuen sich über die Baufortschritte. Foto: Hepfer
Der Sternenfelser Bürgermeister Werner Weber (von links), FDP-Landtagsabgeordneter Erik Schweickert, Trägervereinsmitglied Karl Röckinger, der Neulinger Rathauschef Michael Schmidt, Hausleiterin Silvia Martin, Bethesda-Vorstandschef Peter Mayer und Architekt Joachim Theilmann freuen sich über die Baufortschritte. Foto: Hepfer
Knapp 200 Gäste haben gestern bei sonnigem Wetter am Richtfest des „Hauses Zion“ im Sternenfelser Ortskern teilgenommen. Zimmerermeister Bernd Mattis (links oben mit Hut) aus Bretten-Sprantal wünschte in seinem „Richt- und Zimmermannsspruch“ dem neuen Pflegeheim eine schöne und gedeihliche Zukunft. Foto: Hepfer
Knapp 200 Gäste haben gestern bei sonnigem Wetter am Richtfest des „Hauses Zion“ im Sternenfelser Ortskern teilgenommen. Zimmerermeister Bernd Mattis (links oben mit Hut) aus Bretten-Sprantal wünschte in seinem „Richt- und Zimmermannsspruch“ dem neuen Pflegeheim eine schöne und gedeihliche Zukunft. Foto: Hepfer
21.03.2019

Seniorenheim im Sternenfelser Ortskern nimmt Gestalt an

Sternenfels. Beim „Haus Zion“ im Sternenfelser Ortskern wird Richtfest gefeiert – Neubau mit 45 Pflegeplätzen soll bis November bezugsfertig sein

Strahlender Sonnenschein zum Richtfest – das wünscht sich jeder Häuslebauer. Insofern war das schon einmal ein gutes Omen für das Seniorenheim „Haus Zion“ im Sternenfelser Ortskern, bei dem am Donnerstag mit knapp 200 Gästen aus nah und fern die aktuelle Bauphase gefeiert wurde. Das neue Pflegeheim in Trägerschaft des Sozialwerks Bethesda soll Raum für 45 Pflegeplätze bieten, die in drei Wohngruppen unterteilt sind. Hinzu kommen ein Bereich für die Tagespflege mit Dachterrasse und Garten sowie fünf Raumeinheiten im Dachgeschoss für betreutes Wohnen. Die Baukosten liegen bei über sieben Millionen Euro. Peter Mayer, der Vorstandsvorsitzende des Sozialwerks Bethesda, sprach in seiner Begrüßung zum Richtfest von einem „imposanten Gebäude“, das zentral im Ort, aber gleichzeitig auch in ruhigen Gefilden liege und darüber hinaus einen wunderschönen Blick auf die Sternenfelser Weinberge biete. „Es soll ein Haus werden, das mitten im Leben steht“, betonte Mayer und verwies darauf, dass Kindergarten, Schule oder das Dienstleistungszentrum Komm-In nicht weit entfernt lägen.

Mehr lesen Sie am Freitag, 22. März, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.