nach oben
Glückwunsch an Mühlackers ersten Bürgerpreisträger: Ursula Schaier und Wolf-Dieter Fuchslocher von der Bürgerstiftung ehrten Siegfried Seiter (rechts).
Glückwunsch an Mühlackers ersten Bürgerpreisträger: Ursula Schaier und Wolf-Dieter Fuchslocher von der Bürgerstiftung ehrten Siegfried Seiter (rechts).
20.05.2011

Siegfried Seiter bekommt Mühlacker Bürgerpreis

Der erste Satz des ersten Bürgerpreisträgers von Mühlacker nach seiner Auszeichnung war typisch für den Mann: „Ich stehe hier stellvertretend für viele Ehrenamtliche in Mühlacker“, sagte Siegfried Seiter.

Der Ausgezeichnete höre den Begriff „stille Helden“ gar nicht so gerne, hatte Oberbürgermeister Frank Schneider verraten.

Und Wolf-Dieter Fuchslocher vom Vorstand der Bürgerstiftung Mühlacker begründete die Wahl der Stiftung so: Siegfried Seiter zeichne es aus, immer auch an andere zu denken – „Nächstenliebe lebt er täglich vor.“

Die Bürgerstiftung, die selbst seit 2009 besteht, versteht den erstmals ausgelobten Preis als ein Signal gegen eine von Gleichgültigkeit geprägte Gesellschaft. Sie will diejenigen als Vorbilder vorstellen, die sich freiwillig und selbstlos für andere einbringen, so Fuchslocher.

Immer für andere da

Rund 25 solcher Menschen sind für den Preis vorgeschlagen worden. Die Wahl fiel mit Siegfried Seiter auf einen, der sich seit Jahren in der evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde Mühlacker einsetzt – der frühere Bäcker betreut etwa Jugendfreizeiten der Zeltmission und ist Mitinitiator des Mittagstischs Maultässle.

Aber auch darüber hinaus verkörpere Seiter Verlässlichkeit und sei immer da, wenn Hilfe benötigt werde. Einen Sterbenden und dessen Familie neun Monate lang zu begleiten, viel Zeit mit einem an Parkinson erkrankten Menschen zu verbringen, Kindern im Mehrgenerationen einmal in der Woche bei den Hausaufgaben zu unterstützen, über Jahre hinweg das Kind einer alleinerziehenden Mutter halbtags zu betreuen – „Sie stellen sich Aufgaben, die weit über einen einmaligen Einsatz hinausgehen“, so Fuchslocher.

Eine solche öffentliche Würdigung des Ehrenamts sei eine wichtige Sache, sagten Oberbürgermeister Schneider und Gastrednerin Irene Armbruster von der Breuninger Stiftung. Sie diene als Anstoß und Ermutigung für andere sich einzusetzen. Und das in einer Zeit, in der das Ehrenamt in vielen gesellschaftlichen Bereichen immer wichtiger werde. Musikalisch umrahmte THG-Schüler Yannis Haug-Yurgan die Feier am Marimbaphon. Siegfried Seiter, der eine von Albrecht Münzmay gestaltete Ehrennadel erhielt, verriet nach seinen Dankesworten, was er mit dem damit verbundenen Preisgeld von 500 Euro tun werde. Ein Teil soll das Maultässle unterstützen, ein anderer Teil die Kinderbetreuung im Mehrgenerationenhaus. Die restlichen 50 Euro aber, so Seiter, die investiere er in ein Abendessen mit seiner Frau Elsbeth: „Denn ohne ihre Unterstützung wäre das alles nicht möglich.“