nach oben
Die Farbenpracht am Himmel wie hier in Oberderdingen hat auch ihre Schattenseiten. Immer wieder kommt es an Silvester zu Verletzungen, immer wieder wird die gesetzliche Vorgabe missachtet, in der Nähe denkmalgeschützter Gebäude nicht zu böllern. Foto: Frank Zisler/Privat
Die Farbenpracht am Himmel wie hier in Oberderdingen hat auch ihre Schattenseiten. Immer wieder kommt es an Silvester zu Verletzungen, immer wieder wird die gesetzliche Vorgabe missachtet, in der Nähe denkmalgeschützter Gebäude nicht zu böllern. Foto: Frank Zisler/Privat
In Mitleidenschaft gezogen wurde in der Silvesternacht auch das Wartehäuschen der Bushaltestelle an der Hauptstraße in Dürrn. Foto: Lutz
In Mitleidenschaft gezogen wurde in der Silvesternacht auch das Wartehäuschen der Bushaltestelle an der Hauptstraße in Dürrn. Foto: Lutz
02.01.2018

Silvesternacht mit Nachwehen - Vorfall in Mühlacker wirft Fragen auf

Enzkreis/Mühlacker. Das Böllerverbot in der Nähe von Fachwerkhäusern wird konsequent ignoriert. Ein Vorfall in Mühlacker wirft Fragen nach der Sicherheit von Feuerwerk auf.

Ein Silvester ohne Raketen und Böller? Für viele Menschen scheint diese Vorstellung undenkbar. Selbst dann, wenn man vor dem eigenen Haus überhaupt nicht schießen darf und es obendrein immer wieder zu schlimmen Verletzungen durch Feuerwerk kommt.

Wie berichtet, ist es gesetzlich verboten, in der Nähe von Fachwerkhäusern zu böllern – allein, es scheint einen erheblichen Teil der Bürger nicht zu interessieren. Dass die Polizei in einer Silvesternacht zahlreiche andere Aufgaben wahrnehmen muss, ist nachvollziehbar. Doch wie steht es um die Gemeindevollzugsbeamten, im Volksmund auch Feldschütze genannt? Hier können die Gemeinden festlegen, was alles ins Aufgabengebiet der Mitarbeiter fällt – ein Kontrollieren, ob mit Feuerwerk korrekt umgegangen wird, wäre für die Zukunft also durchaus denkbar.

Der Einsatz von Feuerwerk ist nämlich nicht nur eine Sache des Brandschutzes. Wie schnell Gefahr für die Gesundheit droht, zeigt der Vorfall in Mühlacker, bei dem ein 15-Jähriger durch die Explosion eines Böllers schwer an der Hand verletzt wurde.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Hubschrauber fliegt junges Explosionsopfer in Spezialklinik

Schwere Handverletzung: Junge zündet gefundenen Böller an

Zwei Tote durch Silvester-Böller in Brandenburg

Auge verloren: Schon vor Silvesternacht Kinder durch Böller verletzt

Was tun, wenn der Silvesterböller ins Auge geht? DRK-Erste-Hilfe-Tipps zum Jahreswechsel

Zu Silvester knallen oder spenden? Was Promis der Region dazu sagen