nach oben
Die Kinder verbrachten mit den Förstern Susanne Schletter (links) und Maximilian Rapp (Mitte) viel Zeit im Wald.  Foto: Felchle
Die Kinder verbrachten mit den Förstern Susanne Schletter (links) und Maximilian Rapp (Mitte) viel Zeit im Wald. Foto: Felchle
04.08.2017

Spiel und Spaß beim Kinderferienprogramm im Plattenwald

Mühlacker. Der Plattenwald zwischen Dürrmenz und Pinache wurde diese Woche von einer äußerst lebhaften Gruppe – bestehend aus 20 Kindern – in Beschlag genommen. Zusammen mit Susanne Schletter und Maximilian Rapp vom Forstamt des Landratamtes durften sie bei dem Kinderferienprogramm die Natur erkunden und natürlich möglichst viel herumtoben.

Bereits zum zweiten Mal wurde das Ferienprogramm von Schletter und Rapp organisiert und geleitet, letztes Jahr waren sie in der Gegend um Birkenfeld unterwegs. „Weil wir für den ganzen Enzkreis zuständig sind, wollten wir dieses Jahr im mittleren Enzkreis etwas anbieten“, erklärt Rapp. Nächstes Jahr in den Sommerferien sei dann der nördliche Enzkreis in der Gegend um Maulbronn oder Sternenfels an der Reihe.

In der vergangenen Woche durften die Kinder an unterschiedlichen Projekten arbeiten, so stellten sie beispielsweise Hustensaft und Marmelade aus pflanzlichen Mitteln, die sie selber gesammelt hatten, her. Außerdem bestand die Möglichkeit zum Töpfern und Herstellen von Werkzeugen wie einem „Feuerstarter“, der Funken sprüht. Laut den jungen Teilnehmern war die Übernachtung im Wald von Donnerstag auf Freitag mit einer Nachtwanderung, Geschichten am Lagerfeuer und Frühpirsch am Morgen ein Highlight im Programm. Zudem verläuft in der Nähe der Waldhütte, die das Hauptquartier der Gruppe darstellte, die Eppinger Linie – dort seien die Kinder oft mit Spielen und Herumtoben beschäftigt gewesen, so Rapp.

Die Unterkunft am Rande des Plattenwaldes wurde laut Susanne Schletter vor allem wegen ihrer geschickten Lage ausgewählt. „Und natürlich ist es für unsere Zwecke von Vorteil, dass es in der Hütte elektrischen Strom gibt“, fügt sie hinzu. In den nächsten Wochen sind die Organisatoren vom Landratsamt in verschiedenen Enzkreisgemeinden unterwegs, um bei den dortigen Ferienprogrammen eintägige Projekte zu leiten.