nach oben
Verlassen steht sie da: Zwar sind die Flüchtlinge in der Kerschensteinerhalle in Mühlacker ausgezogen, doch bis sie wieder für Sport genutzt werden kann, werden noch einige Monate vergehen.  Lutz
Verlassen steht sie da: Zwar sind die Flüchtlinge in der Kerschensteinerhalle in Mühlacker ausgezogen, doch bis sie wieder für Sport genutzt werden kann, werden noch einige Monate vergehen. Lutz
23.11.2016

Sportler bekommen Kerschensteinerhalle zurück

Mühlacker. Über ein Jahr lang wurde in der Kerschensteinerhalle in Mühlacker gegessen, geschlafen und gelebt. Ab März könnte nun wieder Sport darin getrieben werden. Bereits Ende Oktober sind die letzten Flüchtlinge aus der Sporthalle des Enzkreises ausgezogen, die seit Ende August 2015 als Notunterkunft diente.

In den vergangenen Wochen hat das Amt für technische Dienste im Enzkreis die Halle komplett leerräumen lassen. „Auch die Zusatz-Anbauten im Innern sowie die Container im Außenbereich sind zwischenzeitlich entfernt“, heißt es aus dem Landratsamt. Doch verschiedene Renovierungsarbeiten stehen noch an, bevor Schüler und Vereine wieder in die Halle können. So muss unter anderem an den Böden noch etwas getan werden. „Weil wir diese Arbeiten ausschreiben müssen, gehen wir im Moment davon aus, dass die Halle im zweiten Schulhalbjahr – voraussichtlich Ende März – wieder durch Schulen und Vereine genutzt werden kann“, teilt das Landratsamt mit.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.