nach oben
An Stellwänden haben sich die Besucher der Stadtteilversammlung über anstehende Lomersheimer Planungsvorhaben informieren können. Foto: Kollros
An Stellwänden haben sich die Besucher der Stadtteilversammlung über anstehende Lomersheimer Planungsvorhaben informieren können. Foto: Kollros
08.11.2018

Stadt informiert über Sanierungsprojekte in Lomersheim

Mühlacker-Lomersheim. Stadtteilversammlungen in Mühlacker sind immer wieder gute Gelegenheiten für Bürger, ihren Wissensdurst zu geplanten Vorhaben der Stadtverwaltung zu stillen: Deshalb sind am Mittwochabend rund 160 Einwohner in die Festhalle geströmt, und wurden gleich mit einer Flut von Informationen eingedeckt.

Oberbürgermeister Frank Schneider und seine Amtsleiter behandelten dabei einige große Themenblöcke. Darunter war auch das Hochwasserereignis vom 1. Juni dieses Jahres, zu dem Holger Weyersmüller, der Leiter des Umwelt- und Tiefbauamts grundsätzliche Dinge erläuterte. Sein wichtigster Ratschlag: Hausbesitzer sollten auch selbst Vorsorge vor volllaufenden Keller nach einem unvorhersehbaren Starkregen treffen, etwa durch bauliche Barrieren an Kellerabgängen, und in diesen Räumen auch kein hochwertiges Mobiliar oder Gerätschaften deponieren. Denn Weyersmüller machte auch deutlich: Kommunale Schutzmaßnahmen seien in solchen Fällen begrenzt, weil nicht vorhersehbar, wo sich die sintflutartigen Regenfälle konzentrierten und das Wasser seinen Weg suche. Dennoch kündigte der Amtsleiters für 2019 an, eine Starkregenanalyse in Auftrag zu geben – und zwar für die gesamte, 54 Quadratkilometer umfassende Gemarkung. „Das kann auch ich nur loben“, sagte dazu der Lomersheimer Stadtrat Ulrich Hagenbuch (Freie Wähler). „Was den Hochwasserschutz angeht, hat die Stadtverwaltung mit Vollgas erste Maßnahmen festgelegt.“

Ein weiteres Schwerpunktthema bei der Versammlung war die Ausweisung des Ortskerns als Sanierungsgebiet. Planungsamtsleiter Armin Dauner ermunterte die Lomersheimer, bei beabsichtigten Sanierungsmaßnahmen frühzeitig seine zuständigen Mitarbeiter zu kontaktieren.

Mehr lesen Sie am Freitag, 9. November, in der „Pforzheimer Zeitung - Mühlacker Ausgabe“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.