nach oben
Mehr Leben wünschen sich die Einzelhändler in Mühlackers Innenstadt. Foto: Schierling/Hepfer
Mehr Leben wünschen sich die Einzelhändler in Mühlackers Innenstadt. Foto: Schierling/Hepfer
Die Apotheke am Rathaus hat nun geschlossen. Die Räume sollen wieder vermietet werden. Foto: Schierling/Hepfer
Die Apotheke am Rathaus hat nun geschlossen. Die Räume sollen wieder vermietet werden. Foto: Schierling/Hepfer
20.06.2017

Stadtbild Mühlacker: Immer wieder Leerstände

Mühlacker. Das Einkaufen in Mühlacker zum Erlebnis zu machen, das ist ein großes Anliegen von Citymanager Rolf Watzal. Immer wieder tüftelt er deshalb an neuen Aktionen, die frischen Wind in die Innenstadt bringen sollen. Etwa die Veranstaltung „Cool City“ im Dezember oder derzeit die italienische Woche. Doch damit lassen sich natürlich nicht die grundsätzlichen Probleme der Innenstadt lösen.

Das ist auch Rolf Watzal klar. Und zu denen gehören – wie in vielen anderen Städten auch – Leerstände, häufige Nutzungswechsel und die Zunahme von Dönerläden oder Handyshops. Inhabergeführte Fachgeschäfte und schöne Boutiquen und Läden – das wünschen sich die meisten Innenstädte. Stattdessen nehmen vielerorts Dönerbuden und Handyshops zu. Das Problem: Es gibt kaum Möglichkeit die Nutzung zu steuern. Zumindest was Spielhallen angeht, hat die Stadt mittlerweile Beschränkungen geschaffen, doch sonst sind ihr meist die Hände gebunden. Denn die Gebäude sind in Privateigentum und die Eigentümer können sie vermieten, an wen sie wollen. „Wenn die Stadt selbst Immobilien kauft, kann sie das Angebot in der Innenstadt selbst steuern. Sonst muss sie mit den Dönerbuden leben“, sagt Watzal. In Mühlacker sei der Ankauf von Gebäuden in der Innenstadt aber nie ein Thema gewesen, bedauert der Citymanager.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Mühlacker-Ausgabe der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)