nach oben
Schmöllns Beigeordneter Klaus Hübschmann (von links), Bürgermeister Sven Schrade und die OB-Stellvertreter Heidi Roller und Günter Bächle enthüllen das neue Partnerschaftsschild in Mühlacker an der B 10. Fotos: Prokoph (2)
Schmöllns Beigeordneter Klaus Hübschmann (von links), Bürgermeister Sven Schrade und die OB-Stellvertreter Heidi Roller und Günter Bächle enthüllen das neue Partnerschaftsschild in Mühlacker an der B 10. Fotos: Prokoph (2)
Ein Teil der Delegation aus Mühlackers Partnerkommune Schmölln erreichte mit dem Rad die Senderstadt. Ganz rechts: Oberbürgermeister Frank Schneider. Hinter den Radlern von links zu sehen: Kulturamtsleiterin Johanna Bächle und Gemeinderat Wolfgang Schreiber. Foto: Schierling
Ein Teil der Delegation aus Mühlackers Partnerkommune Schmölln erreichte mit dem Rad die Senderstadt. Ganz rechts: Oberbürgermeister Frank Schneider. Hinter den Radlern von links zu sehen: Kulturamtsleiterin Johanna Bächle und Gemeinderat Wolfgang Schreiber. Foto: Schierling
Schmöllns Beigeordneter Klaus Hübschmann (von links), Bürgermeister Sven Schrade und die OB-Stellvertreter Heidi Roller und Günter Bächle enthüllen das neue Partnerschaftsschild in Mühlacker an der B 10. Fotos: Prokoph (2)
Schmöllns Beigeordneter Klaus Hübschmann (von links), Bürgermeister Sven Schrade und die OB-Stellvertreter Heidi Roller und Günter Bächle enthüllen das neue Partnerschaftsschild in Mühlacker an der B 10. Fotos: Prokoph (2)
14.05.2017

Städtepartnerschaft mit Schmölln in Mühlacker gefeiert

Freundschaften feiert man meistens in einer guten Stube. Als eine solche hat OB Frank Schneider am Samstagabend die historische Kelter bezeichnet, wo der Festakt für die Städtepartnerschaft mit dem thüringischen Schmölln besiegelt wurde.

Der Partnerschaftsvertrag war bereits im vergangenen Jahr bei der 950-Jahr-Feier in Schmölln unterzeichnet worden. „Es wird immer Zeiten von starkem und weniger starkem Engagement geben, das ist völlig normal“, sagte der OB in seiner Rede.

Bereits in den 1960er-Jahren entstanden die Kontakte zwischen den Kirchengemeinden Schmölln und Mühlacker. Entscheidend seien „die Klammer drumherum und die freundschaftlichen Fundamente“, auf denen man schneller Projekte initiieren könne, so Schneider.

Bei der Wiedervereinigung habe Mühlacker Schmöllns Verwaltung unterstützt. „Inzwischen können wir von Schmölln lernen“, sagte Schneider. Denn als Industrieverbundstandort mit seinem Nachbarort Größnitz, dessen Bürgermeister Wolfgang Scholz auch anwesend war, habe Schmölln 74 Hektar Gewerbegebiet ausgewiesen.

Bürgermeister Sven Schrade unterstrich: „Städtepartnerschaft muss gelebt werden.“ Er dankte für das Programm am Samstag, bei dem die Dürrmenzer Sankt-Andreas-Kirche, die Burgruine Löffelstelz, die Enthüllung des neuen Partnerschaftsschildes sowie eine Hocketse in Lienzingen und der Besuch des Maulbronner Klosters auf dem Programm standen.

Den Festakt umrahmten musikalisch Marie Scheffel (Violine) aus Maulbronn und am Klavier Elena Zimmer sowie Karin Oehler (Gesang und Klavier).