nach oben
Mitte Januar zertrümmerte ein gestürzter Baum die Leitplanke an der B10 zwischen Enzberg und Niefern. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Foto: Hepfer
Mitte Januar zertrümmerte ein gestürzter Baum die Leitplanke an der B10 zwischen Enzberg und Niefern. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Foto: Hepfer
Das gefährliche Areal will die Straßenmeistereir gründlich durchforsten. Dabei sollen auch die privaten Grundstückseigentümer jenseits der Enz eingebunden werden. Foto: Hepfer
Das gefährliche Areal will die Straßenmeistereir gründlich durchforsten. Dabei sollen auch die privaten Grundstückseigentümer jenseits der Enz eingebunden werden. Foto: Hepfer
19.02.2019

Stamm auf B10 zwischen Enzberg und Niefern: Areal muss durchforstet werden

Mühlacker-Enzberg. Auf den ersten Blick wirken die mitunter recht dicht bewaldeten Auen entlang der Enz an der B 10 zwischen Niefern und Enzberg wie ein idyllisches Naturbiotop. Saftig grünes Moos wächst an den schon etwas modrigen Stämmen und dazu plätschert leise das Wasser. Doch die scheinbar heile Flusslandschaft birgt auch Gefahren und Tücken.

Gezeigt hatte sich das zuletzt vor einigen Wochen, als ein über 20 Meter langer Baumstamm quer über die Bundesstraße 10 fast bis hinüber zum höhergelegenen Bahngleis gekracht war. Mit seiner Wucht zertrümmerte er dabei auch die Leitplanke. Verletzt wurde glücklicherweise niemand und die Mühlacker Feuerwehr konnte das Hindernis schnell entfernen, so dass die Strecke nur kurz gesperrt werden musste (PZ berichtete).

Für die zuständige Straßenmeisterei des Enzkreises ist das Anlass genug, präventive Pflegemaßnahmen in die Wege zu leiten, damit sich ein solcher Vorfall nicht wiederholt. Doch die Durchforstung des Areals, inklusive der sicherheitsrelevanten Baumschnitte, gestaltet sich schwieriger als erwartet.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 20. Februar 2019, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.