nach oben
Jay Alexander sorgte zusammen mit seinem Ensemble für eine besondere Atmosphäre in der Pauluskirche in Mühlacker. Foto: Meister
Jay Alexander sorgte zusammen mit seinem Ensemble für eine besondere Atmosphäre in der Pauluskirche in Mühlacker. Foto: Meister
06.05.2019

Star-Tenor glänzt in Mühlacker: Jay Alexander berührt mit vielschichtigen Melodien

Mühlacker. Helle Sonnenstrahlen fallen durch die Fenster der Pauluskirche in Mühlacker und erhellen den großräumigen Gottessaal. Diesem besonderen Farbspiel verlieh Jay Alexander mit seinem Gesang eine mystische Wirkung.

Der Tenor gab in der bis auf den letzten Platz vollbesetzen Pauluskirchekirche ein Konzert der besonderen Art. Gleich zu Beginn des Auftritts wurde die Wärme und das Gefühl von Alexanders virtuoser Stimme deutlich. Für die Zuhörer sollte es ein einmaliges Erlebnis vom ersten bis zum letzten Ton sein.

Schnell ist ihm seine Affinität zum evangelisch-lutherischen Theologen Paul Gerhardt anzumerken, den er mit seinem Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“ huldigte. Das Repertoire von Jay Alexander umfasst weitaus mehr als religiöse Lieder, doch diese standen in Mühlacker im Vordergrund und brachten das andächtige Publikum zum Staunen.

Leises Mitsummen

Diese zum Teil jahrhundertealten und bedeutenden Lieder brachte er gefühlvoll zu Gehör. Majestätisch aber gleichwohl dramatisch erklang „Eine feste Burg ist unser Gott“ von Martin Luther. Mit großer Hingabe trug er Schuberts „Heilig, Heilig, Heilig“ vor. Äußerst gefühlvoll, mit weicher Stimme, zurückhaltend und dennoch deutlich folgte „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ von Dietrich Bonhoeffer. Ein leises Mitsummen während der einzelnen Stücke ist mehrfach zu hören.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 7. Mai 2019, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.