nach oben
In der Herz-Jesu-Kirche in Mühlacker wurden die Sternsinger ausgesandt. Pfarrvikar Julius Ssebulo (rechts) betreut die Aktion in diesem Jahr. Foto: Schierling
In der Herz-Jesu-Kirche in Mühlacker wurden die Sternsinger ausgesandt. Pfarrvikar Julius Ssebulo (rechts) betreut die Aktion in diesem Jahr. Foto: Schierling
26.12.2016

Sternsinger-Aktion: Kleine Könige sammeln für bedürftige Kinder

Mühlacker/Illingen/Ötisheim. Als die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar gekleidet, mit Stern und geweihter Kreide in den Händen – so sind wieder zahlreiche Kinder in der Region unterwegs, um mit dem Schriftzug „20-C+M+B-17“ die Häuser zu segnen und Spenden zu sammeln für notleidende Gleichaltrige in aller Welt. 165 Sternsinger der Seelsorgeeinheit Mühlacker-Illingen wurden bei einem feierlichen Gottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche in Mühlacker ausgesandt.

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit!“ heißt in diesem Jahr das Leitwort. Bereits seit einiger Zeit haben sich die Kinder, die überwiegend im Grundschulalter sind, auf ihre Zeit als Sternsinger vorbereitet. Sie haben ihre Lieder und Texte gelernt und am diesjährigen Beispielland Kenia mehr über den Klimawandel und das Lebensumfeld von Kindern in den ärmsten Regionen der Welt gelernt. Die Turkana, ohnehin eine der ärmsten Regionen des Landes, steht im Fokus. Die Landschaft ist von immer längeren Dürreperioden gekennzeichnet, oft bleibt der nötige Regen monatelang aus. Weideland fehlt, die Tiere der ehemals als Nomaden lebenden Menschen haben nicht ausreichend zu fressen, vermehren sich nicht gut und geben zu wenig Fleisch und Milch. Traditionelle Lebensgrundlagen werden den Viehhirten entzogen. Die Kinder sind unter- und mangelernährt, was ihrer Entwicklung schadet. „Die Sternsinger wollen ganz viel wissen. Zum Beispiel ob die Kinder in Kenia glücklich sind und ob sie zur Schule gehen“, sagt Pfarrvikar Julius Ssebulo, der die Sternsingeraktion in Mühlacker in diesem Jahr betreut und aus Uganda, einem Nachbarland Kenias, stammt.

Offen für alle Christen

Beteiligt seien übrigens nicht nur katholische Kinder, sondern auch evangelische und neuapostolische, erklärt Josef Hunger, der sich seit Jahren um die Sternsinger-Pressearbeit in der Seelsorgeeinheit Mühlacker-Illingen kümmert. In der heutigen Zeit müssten alle Christen zusammenhalten, ist er überzeugt.

Bis zum 5. Januar werden die Sternsinger nun von Haus zu Haus ziehen. Am Heiligedreikönigstag, am 6. Januar, wird in den Pfarrkirchen Herz Jesu Mühlacker und St. Joseph Illingen in Gottesdiensten die Rückkehr der Sternsinger gefeiert und die Aktion abgeschlossen.