nach oben
S-Bahnen und Regionalzüge von Mühlacker in den Stuttgarter Raum sind teuer, eine Verzahnung der Tarifgebiete führe zu besseren Preisen, hofft die CDU.  Foto: PZ-Archiv
S-Bahnen und Regionalzüge von Mühlacker in den Stuttgarter Raum sind teuer, eine Verzahnung der Tarifgebiete führe zu besseren Preisen, hofft die CDU. Foto: PZ-Archiv
13.07.2015

Streit über Tarifgrenzen: Kann Mühlacker ins VVS-Verbundgebiet?

CDU-Kreistagsfraktion schlägt vor, das VVS-Gebiet bis nach Mühlacker auszudehnen. Diese Lösung soll Hürden bei den Tickets abbauen. Das kostet den Enzkreis aber viel Geld.

Es könnte so einfach sein: Wer in den Bus steigt oder die Bahn nimmt, will ein Ticket von der Abfahrt bis zum Ziel lösen und nicht erst einen Tarifdschungel durchforsten. Im regionalen Nahverkehr mit vier Verkehrsverbünden für Pforzheim und den Enzkreis (VPE) sowie Karlsruhe (KVV), Stuttgart (VVS) und Calw (VGC) bauen sich jedoch immer wieder Hürden auf, wenn der Reisende über die Grenzen muss. Die CDU-Kreistagsfraktion, die seit rund zwei Jahren für die Gemeinden im Heckengäu eine Verzahnung mit dem VVS-Gebiet im Landkreis Böblingen fordert, geht nun noch einen Schritt weiter. CDU-Fraktionssprecher Günter Bächle will auch in Mühlacker die Schranke in den Stuttgarter Verbund aufmachen. Dazu will er von Landrat Karl Röckinger wissen, wie hoch die Kosten wären, wenn der VVS seine Waben bis in die Senderstadt ausweitet und dort einen gemeinsamen Tarifpunkt mit dem VPE bildet.

Bächle nennt in einem Brief an Röckinger als Beispiel für Tarifhürden die unterschiedlich hohen Preise für Pendler. Im Kreisgebiet koste die Monatskarte des VPE für die 27 Kilometer lange Strecke von Remchingen nach Mühlacker 90 Euro. Dagegen müsse ein Fahrgast von Mühlacker nach Bietigheim-Bissingen, 24 Bahnkilometer, monatlich insgesamt 153,20 Euro bezahlen – für drei VVS-Zonen 107,20 Euro plus 46 Euro für drei Übergangszonen des VPE. Bächles Fazit: „Die ähnliche lange Strecke von Mühlacker Richtung Stuttgart ist 63,20 Euro teurer, diese ungleiche Behandlung der Pendler ist durch nichts zu rechtfertigen.“

Landrat Röckinger hat Verständnis für Bächles Kritik, sagt aber auch: „Der VPE hat günstige Tarife, der VVS ist hingegen ein hochpreisiger Verbund.“ Für einen Berufspendler werde es jedoch nicht billiger, wenn sich der VVS-Raum in den Enzkreis ausdehne.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.