nach oben
14.10.2018

Suche nach neuem Platz für Enzkreis-Stele

Maulbronn. Ein bekanntes Merkmal für die Klosterstadt, ist neben dem Unesco-Weltkulturerbe auch der Eselsbrunnen an der Stuttgarter Straße. Die Quelle trägt ihren Namen wegen des Eselstors, das früher an dieser Stelle zu finden war.

Im Zuge der Schafhof-Sanierung wurde dieser Brunnen in den 1980-Jahren durch den Künstler Kurt Tassotti aus Mühlacker umgestaltet. Neben dem kleinen Denkmal stand zu jener Zeit auch eine alte Kastanie. Weil der Baum aber weitestgehend abgestorben war und deshalb die Verkehrssicherheit gefährdete, musste er wohl oder übel gefällt werden.

Statt an dieser Stehle ein neues Gewächs zu pflanzen, wurde die marode Kastanie durch ein Geschenk des Landkreises zur Jubiläumsfeier 125 Jahre Stadt Maulbronn ersetzt. Nun steht dort also seit 2011 das Original der Enzkreis-Stele, die von oben betrachtet den Enzkreis in seinen vier Regionen zeigt. In der jüngsten Sitzung des Maulbronner Gemeinderats wurde das Anliegen der Einwohner und insbesondere auch des Geschichts- und Heimatvereins insofern aufgegriffen, dass einstimmig der Beschluss gefasst wurde, die Stele am Brunnen durch einen neuen Baum zu ersetzen. Wo das Jubiläums-Geschenk stattdessen platziert wird, darüber sind sich die Ratsmitglieder noch nicht einig. Der Vorschlag des Bürgermeisters Andreas Felchle, die Stele beim Schulzentrum auf dem Silahopp zu platzieren, lehnten einige Stadträte aber ab.