nach oben
Nachbesprechung im Jugendtreff Enzberg mit Nathalie Pavan, Vera Müller, Rabea Braun und Monika Jerkovic von der Mobilen Jugendarbeit Mühlacker (vorne von links) und Vertretern der Vereine, die sich am „Tag der Freundschaft“ im Juli beteiligt hatten. Foto: Fotomoment
Nachbesprechung im Jugendtreff Enzberg mit Nathalie Pavan, Vera Müller, Rabea Braun und Monika Jerkovic von der Mobilen Jugendarbeit Mühlacker (vorne von links) und Vertretern der Vereine, die sich am „Tag der Freundschaft“ im Juli beteiligt hatten. Foto: Fotomoment
07.10.2016

Tag der Freundschaft: Wunsch nach Wiederholung

Mühlacker-Enzberg. Ein Resümee zum „Tag der Freundschaft“, der im Juli in den Mühlacker Enzgärten stattgefunden hatte, haben nun die Organisatoren und beteiligten Vereine abgegeben. Sie sind sich einig: Es wird eine Wiederholung geben.

„Für uns ist das ein Tag mit positiven Erinnerungen“, sagte Monika Jerkovic von der Mobilen Jugendarbeit Mühlacker, dessen Mitarbeiterinnen die Veranstaltung ausgerichtet hatten. Jerkovic lobte zudem das „unkomplizierte und konstruktive Miteinander“. „Mühlacker hat Gemeinschaft gelebt“, ergänzte Kollegin Nathalie Pavan. „Deshalb wollen wir es wieder machen.“ Alle zwei Jahre favorisierte sie als regelmäßigen Rhythmus. Von einigen Vertretern der Teilnehmer wurde gewünscht, den Zweck als Jugendveranstaltung stärker nach außen zu publizieren. „Das ist nicht ganz rüber gekommen“, sagte Michael Gutekunst vom evangelischen Jugendwerk Mühlacker. Feste für junge Leute seien laut Stephanie Karcher vom Verein „Tanzlust“ eine seltene Angelegenheit. Der „Tag der Freundschaft“ fülle diese Lücke. Auch wenn sich die Teilnehmer in Sachen Wiederholung einig waren, so fand der Vorschlag, mehr Organisationsarbeit auf die Vereine zu verlagern, nicht bei allen Anklang. Nathalie Pavan machte deutlich, dass künftig mehr Sponsoren gefunden werden müssen.