nach oben
In einem Boot: Cornelia Burghardt-Heller, Bürgermeister Karlheinz Oehler, Britta  Bischoff-Krappel (vorne sitzend von links), Werner Kunstetter und Markus  Motschenbacher (hinten von links).
In einem Boot: Cornelia Burghardt-Heller, Bürgermeister Karlheinz Oehler, Britta Bischoff-Krappel (vorne sitzend von links), Werner Kunstetter und Markus Motschenbacher (hinten von links). © Deeg
26.08.2011

Tagesmütter dringend gesucht

Es ist mehr als eine Lanze, die der Wiernsheimer Bürgermeister Karlheinz Oehler am Freitag für den Beruf der Tagesmutter gebrochen hat. Anlässlich der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags mit dem Tagesmütter-Verein Enztal stimmte er ein Loblied auf diese Art der Kinderbetreuung an.

Ab sofort zahlt die Gemeinde Wiernsheim dem Verein der Tagesmütter Enztal 12 000 Euro im Jahr, für 15 Betreuungsplätze zu je 800 Euro. Als Gegenleistung berät und vermittelt der Verein geeignetes und qualifiziertes Betreuungspersonal für Kinder bis zu einem Alter von zehn Jahren. Bei den Tagesmüttern Enztal gibt es derzeit rund 140 Frauen und zwei Männer, die sich um Kinder kümmern. „Wir suchen händeringend nach weiteren Tagesmüttern“, so Cornelia Burghardt-Heller vom Vereinsvorstand. Rein von der Gesetzeslage seien viele Tagesmütter an der Belastungsgrenze. Sie dürfen maximal fünf Kinder zur gleichen Zeit betreuen; acht dürfen es insgesamt maximal sein. Eine weitere Hürde ist, dass sich eine Tagesmutter nur um drei unter Dreijährige kümmern darf. Wenn die Räumlichkeiten bei der Tagesmutter nicht groß genug sind, stellt das Jugendamt nur eine eingeschränkte Pflegeerlaubnis aus. De