nach oben
Als vergeistigter Ornithologe Dr. Otto Maria Honigmund hat es Hayo Raich (links) auf der Theaterbühne im Wiernsheimer Bürgersaal nicht leicht mit den anderen Gästen in der „Pension Hollywood“. Foto: Fotomoment
Als vergeistigter Ornithologe Dr. Otto Maria Honigmund hat es Hayo Raich (links) auf der Theaterbühne im Wiernsheimer Bürgersaal nicht leicht mit den anderen Gästen in der „Pension Hollywood“. Foto: Fotomoment
16.04.2018

Theatergruppe des TSV Wiernsheim sorgt mit „Pension Hollywood“ für Lacher

Wiernsheim. Einen lebhaften Auftritt präsentierte die Theatergruppe des TSV Wiernsheim bei ihren Aufführungen. Am Freitag und Samstag brachten die Laien-Schauspieler im Wiernsheimer Bürgersaal das Stück „Pension Hollywood“ von Erich Koch auf die Bühne.

Seit Jahren ist die Gruppe für ihr lebendiges Spiel bekannt. Das aktuelle Stück war ein passendes Beispiel dafür. „Jeder Akteur geht voll in seiner Bühnen-Rolle auf“, so Kay Bäumges. Der erste Vorsitzende des TSV Wiernsheim amüsierte sich prächtig über die Witzeleien mit lokalem Flair. „Mit dem Indianertanz kriegt der jede Frau in Wiernsheim“, meinte der von Andreas Wieser gespielte Hubert Laubenpieper. Der Besitzer einer Pension hat in dem turbulenten Stück in drei Akten viele illustre Gäste: Eine Vertreterin für Damenunterwäsche, ein vergeistigter Ornithologe und ein Pärchen, das gerade eine Bank überfallen hat und vorgibt, in der Pension einen Kriminalfilm drehen zu wollen. Den Bankräubern auf der Spur ist der Polizist Kurt Schnüffel und Max, der glaubt, im früheren Leben ein Indianer gewesen zu sein. Es geht drunter und drüber und Sofie’s schrullige Schwestern machen das Chaos noch perfekt.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.