nach oben
Bauer Jens Julius Bläser (Jürgen Klotz, am Boden mit Mütze) und Bürgermeister Manfred Teufel (Dr. Gerd Rüssmann) streiten sich auf der Bühne. Foto: Fotomoment
Bauer Jens Julius Bläser (Jürgen Klotz, am Boden mit Mütze) und Bürgermeister Manfred Teufel (Dr. Gerd Rüssmann) streiten sich auf der Bühne. Foto: Fotomoment
06.03.2018

Theaterstück „Phantom der Oma“ strapaziert die Lachmuskeln in Knittlingen

Knittlingen. Das Bühnenstück „Das Phantom der Oma“, gespielt vom Grofe Theater Bauschlott, amüsierte am Samstagabend in der Festhalle Knittlingen das Publikum und bescherte der Freiwilligen Feuerwehr als Veranstalter ein volles Haus.

Schon im Vorverkauf war der Theaterabend ausverkauft. Für Dr. Gerd Rüssmann war es ein „Heimspiel“. Der in der Fauststadt praktizierende Arzt spielt schon seit einigen Jahren beim Grofe Theater mit. Er freute sich besonders über den Auftritt am Wohnort.

Viel zu lachen gab es beim „Phantom der Oma“, geschrieben von Erich Koch. Das Ensemble arbeitete die Pointen mit trockener Ironie heraus und strapazierte ordentlich die Lachmuskeln. In den drei Akten waren auch immer wieder dynamische Überraschungsszenen zu sehen. Wie etwa bei einer Prügelei zwischen dem Bauern Jens Julius Bläser (gespielt von Jürgen Klotz, der auch Regie führte und das Bühnenbild machte) und dem Bürgermeister Manfred Teufel (Dr. Gerd Rüssmann). Dieser genoss den Auftritt – auch deswegen, weil viele seiner Patienten wegen ihm im Publikum saßen. Und darüber hinaus hatte das Stück auch noch einen heilsamen Effekt. „Denn Humor ist die beste Medizin“, betonte der Arzt und Hobbyschauspieler.