nach oben
Thomas Kurfiss trat mit den beiden Pferden Loris und Lucky Luk bei dem Wettbewerb an. Als Helfer unterstützte ihn dabei Sohn Max.  Privat
Thomas Kurfiss trat mit den beiden Pferden Loris und Lucky Luk bei dem Wettbewerb an. Als Helfer unterstützte ihn dabei Sohn Max. Privat
05.10.2016

Thomas Kurfiss aus Iptingen ist Deutscher Meister im Pferdegespannpflügen

Die einen singen im Verein, andere messen sich auf dem Fußballplatz. Ein dagegen doch recht ungewöhnliches Hobby hat Thomas Kurfiss aus Iptingen. Seine Freizeit verbringt der 54-Jährige gerne am Pflug. Und das sogar ziemlich erfolgreich.

Am Wochenende ist er in Horka – im sächsische Landkreis Görlitz – Deutscher Meister im Pferdegespannpflügen geworden. Er holte mit fünf Punkten unterschied zum zweiten Daniel Hoffmann aus Hessen den Sieg.

„Überall wo ich hingehe ist es besser als bei uns daheim“, erklärt Kurfiss, warum er mit dem schwierigen, trockenen Boden am besten zurechtkam. Doch auch seine langjährige Erfahrung dürfte eine Rolle gespielt haben. Denn rund 30 Jahre ist es her, dass er auf dem Kartoffelacker seiner Großmutter die ersten Furchen legte. Damals noch mit einem Pflug, den ihm die Nachbarin geliehen hatte.

„Es ist mit relativ viel Arbeit verbunden“, erklärt Kurfiss, warum sein Hobby so wenig verbreitet ist. Es sei eine Geduldsache, bis man das Pflügen beherrsche. Und das gilt nicht nur für den Mensch – sondern auch fürs Tier. „Ein Pferd braucht drei bis vier Jahre, bis es das kann“, erklärt er. „Man muss sie langsam an die Arbeit heranführen. Im besten Fall immer mit einem alten Pferd zusammen“, erklärt Kurfiss. Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.