nach oben
Positiv gestimmt, viel in der Mühlacker Innenstadt bewegen zu können: der neue City-Manager Thomas Müller (Mitte) zusammen mit Oberbürgermeister Frank Schneider (links) und dem Vorsitzenden des Vereins „Mühlacker aktiv“, Hans-Dieter Slobodkin (rechts), in der Fußgängerzone.
Positiv gestimmt, viel in der Mühlacker Innenstadt bewegen zu können: der neue City-Manager Thomas Müller (Mitte) zusammen mit Oberbürgermeister Frank Schneider (links) und dem Vorsitzenden des Vereins „Mühlacker aktiv“, Hans-Dieter Slobodkin (rechts), in der Fußgängerzone. © Marx
04.10.2010

Thomas Müller ist erster City-Manager in Mühlacker

MÜHLACKER. Premiere in der Senderstadt: Erstmals hat der neu gegründete Verein "Mühlacker aktiv" einen City-Manager eingestellt. Es handelt sich um den 42-jährigen Thomas Müller aus Weinstadt. Müller ist nach Einschätzung von Hans-Dieter Slobodkin, der sowohl Vorsitzender des Vereins "Mühlacker aktiv" als auch des Gewerbe-, Handels- und Verkehrsvereins Mühlacker ist, genau der richtige Mann.

Müller hat eine kaufmännische Ausbildung und ein Studium der Betriebswirtschaft im Fachbereich Marketing absolviert. Müller gilt als Kommunikationstalent und soll in der Senderstadt sein Ohr am Puls von Wirtschaft und Einwohnern haben. Der 42-Jährige konnte sich unter 32 Bewerbern schließlich klar durchsetzen. In der dritten Bewerberrunde machte er einstimmig das Rennen.

Eingestellt worden ist Müller offiziell bereits zum 1. Oktober. Am Montagmittag wurde er im Sparkassenhaus an der Mühlacker Fußgängerzone vorgestellt. Mit von der Partie waren unter anderem Sparkassendirektor Sieghardt Bucher, Oberbürgermeister Frank Schneider und der GHV-Vorsitzende Hans-Dieter Slobodkin. Zunächst hat Müller nur eine 50-Prozent-Stelle. Ab Januar wird Müller, der sich aktuell noch mit einer Reihe von Projekten an anderer Stelle beschäftigt, eine 100-Prozent-Tätigkeit aufnehmen. Die Finanzierung seiner Stelle teilen sich der GHV und die Stadt Mühlacker.

Der Verein "Mühlacker aktiv", dem Mitglieder des GHV, des Gemeinderats und der Verwaltung angehören, hat nach der Einstellung von Müller auch bereits die nächste Entscheidung gefällt: An der Fußgängerzone mitten in der City wird Müllers Büro eingerichtet werden.

Leserkommentare (0)