nach oben
Die Flippers prägten jahrzehntelang die Schlagerwelt, nun ist Manfred Durban (Mitte) im Alter von 74 Jahren verstorben. Das Foto zeigt ihn mit seinen Bandkollegen Olaf Malolepski und Bernd Hengst (rechts). © dpa
21.10.2016

Trauer um „Flippers“-Mitglied: Manfred Durban verstorben

Knittlingen. Die Nachricht ist für Knittlingen, den Enzkreis und alle Flippers-Fans deutschlandweit ein Schock: Manfred Durban, der beliebte Schlagzeuger der Band „Die Flippers“ ist am Donnerstag im Alter von 74 Jahren verstorben.

Durban war Gründungsmitglied und bis zum Ende der Band im Jahr 2011 Mitglied der legendären Schlager-Formation, die zu den bekanntesten Vertretern der volkstümlichen Musik in Deutschland gehörte.

Bildergalerie: Umjubelte "Flippers" im CongressCentrum Pforzheim

Umfrage

Was ist Ihr Lieblingshit von den "Flippers"?

Weine nicht, kleine Eva 35%
Die rote Sonne von Barbados 23%
Lotosblume 15%
Sieben Tage 2%
Malaika 3%
Mexiko 2%
Mädchen von Capri 2%
In Venedig ist Maskenball 5%
Ich habe ein anderes Lieblingslied 13%
Stimmen gesamt 2408

Hits wie „Die rote Sonne von Barbados“, „Sieben Tage lang nur Sonnenschein“ oder „Weine nicht, kleine Eva“ gehören seit Jahrzehnten zu den Lieblingsliedern vieler Deutscher – Manfred Durban, der am 28. September 1942 in Ölbronn geboren wurde und in Knittlingen lebte, prägte den Stil der Band entscheidend mit und galt aufgrund seiner offenen, lebensfrohen Art stets als großer Sympathieträger.

Bildergalerie: Begeisterte Fans der Flippers haben ihren Spaß im CCP - 1

Knittlingens Bürgermeister Heinz-Peter Hopp würdigt Durban als humorvollen, lebenslustigen Menschen. „Ein Trost ist uns, dass es ihm vergönnt war, daheim im Kreise seiner Lieben friedlich einzuschlafen“, erklärt Hopp. Der Verstorbene habe seit Jahren an Herzschwäche gelitten. Durban sei ein Aushängeschild der Stadt gewesen, ein Original, ein Urgestein. Manfred Durban hinterlässt seine Ehefrau, zwei Kinder sowie Enkelkinder.

Bildergalerie: Begeisterte Fans der Flippers haben ihren Spaß im CCP - 2

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)