nach oben
Das Triathlonteam der Stadtwerke Mühlacker: Geschäftsführer Jürgen Meeh (von links), Frederik Trockel, Frank Schickle, Myriam Gil Bardaji, Sandra Rathmann, André Baral, Claudia Gösche, Frank Kessler, Ordnungsamtsleiter Ulrich Saur, Tanja Wagner, Prokurist und Abteilungsleiter Matthias Bosch, Bartek Czulak, Tibor Bozzai und Walter Joss. Foto: Hepfer
Das Triathlonteam der Stadtwerke Mühlacker: Geschäftsführer Jürgen Meeh (von links), Frederik Trockel, Frank Schickle, Myriam Gil Bardaji, Sandra Rathmann, André Baral, Claudia Gösche, Frank Kessler, Ordnungsamtsleiter Ulrich Saur, Tanja Wagner, Prokurist und Abteilungsleiter Matthias Bosch, Bartek Czulak, Tibor Bozzai und Walter Joss. Foto: Hepfer
02.05.2017

Triathlon-Vorbereitungen in Mühlacker sind auf dem Weg

Mühlacker. Bis zum neuen Termin der Triathlon-Premiere in Mühlacker ist es noch eine Weile hin, doch die begleitende Eventagentur ist gleich bei ihrer Saisoneröffnung an dieses Projekt erinnert worden. Das liegt daran, dass Weltklasse-Triathlet Sebastian Kienle und seine Ehefrau Christine Schleifer den „Springtime Run in Karlsdorf-Neuthardt gewonnen haben.

Auf gut deutsch gesagt, handelt es sich dabei um einen Frühlingslauf über 10 Kilometer. „Wir haben das Rennen übernommen, ihm ein neues Gesicht, Namen und Logo verpasst“, teilte Annette Gasper von Eventpower aus Darmstadt mit. Die Veranstaltung sei die Weiterführung des Dieter-Meinecke Gedächtnislaufes. Den habe der veranstaltende Verein nach 20 Jahren nicht mehr stemmen können. Für den sportlichen Dreikampf in der Senderstadt, die Rede ist da vom „Volksbank Triathlon Mühlacker powerd by Stadtwerke Mühlacker“, ist die erhoffte Vereinsunterstützung mittlerweile gegeben. „Auch Sebastian Kienle will gerne am Start sein, wenn dies sein Rennkalender zulässt“, macht Annette Gasper Hoffnung auf ein Heimspiel des Triathlon-Weltmeisters von 2014.

Organisatorisch bleibt noch zu klären, wann der Triathlon, der sich vor allem an Hobbysportler aus der Region richtet, losgehen kann. Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.