nach oben
Adalbert Bangha, Hans A. Hey und Frank Schneider (von links) präsentierten am Donnerstag das Programm des anstehenden Künstlertreffens 2016 – initiiert und organisiert von der Gottlob-Frick-Gesellschaft. Foto: Schrader
Adalbert Bangha, Hans A. Hey und Frank Schneider (von links) präsentierten am Donnerstag das Programm des anstehenden Künstlertreffens 2016 – initiiert und organisiert von der Gottlob-Frick-Gesellschaft. Foto: Schrader
06.10.2016

Trotz Ortswechsel ist die Gottlob-Frick-Gesellschaft gut aufgestellt

Ölbronn-Dürrn. Für Anhänger der klassischen Musik ist das alljährliche Konzert, das die Gottlob-Frick-Gesellschaft im Rahmen des Künstlertreffens veranstaltet, ein fester Termin im Kalender. Dies zumindest vermutet Ehrenpräsident Hans A. Hey, der trotz des Ortswechsels vom Mühlacker Mühlehof in die Ötisheimer Erlentalhalle einen passablen Kartenverkauf vermelden kann. „Aber ich hatte schon Bammel“, gab er am Donnerstag zu, als er mit Frank Schneider, Präsident der Gottlob-Frick-Gesellschaft und Oberbürgermeister von Mühlacker, sowie Geschäftsführer Adalbert Bangha das Programm vorstellte.

Jahrelang fand das Konzert im Gottlob-Frick-Saal im Mühlehof statt. Da der Brandschutz jedoch stark veraltet ist, dürfen in der Kulturhalle keine Veranstaltungen mehr durchgeführt werden. Die Organisatoren suchten schließlich nach einer Alternative, unter anderem war der Uhlandbau im Gespräch. Nun hat die Gesellschaft für das Konzert am Samstag, 15. Oktober, um 16.30 Uhr die Erlentalhalle angemietet. „Wir sind sehr dankbar über diese Möglichkeit“, so Schneider. Dennoch sei es eine große Umstellung für das Organisationsteam. Das Konzert steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der italienischen Oper.

Das Künstlertreffen 2016 beginnt am Samstag, 15. Oktober, um 15 Uhr mit dem Festakt und der Verleihung der Gottlob-Frick-Medaillen in der Erlentalhalle Ötisheim. Um 16.30 Uhr startet die Konzertaufführung. Am Sonntag, 16. Oktober, gibt es um 11 Uhr eine Matinée in der Gemeindehalle Ölbronn. Das Thema: Gesangsausbildung in Deutschland.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.