nach oben
Beim jährlichen Waldbegang des Knittlinger Gemeinderats mit Bürgermeister Heinz-Peter Hopp (vorne links) sind auch die Wuchshülsen junger Eichen (Mitte) nahe der Schleifmühle in Hohenklingen begutachtet worden. Revierförster Ulrich Klotz (von rechts) und Frieder Kurtz, Forstamtsleiter des Enzkreises, erläutern die Details der Pflanzaktion. Foto: Hepfer
Beim jährlichen Waldbegang des Knittlinger Gemeinderats mit Bürgermeister Heinz-Peter Hopp (vorne links) sind auch die Wuchshülsen junger Eichen (Mitte) nahe der Schleifmühle in Hohenklingen begutachtet worden. Revierförster Ulrich Klotz (von rechts) und Frieder Kurtz, Forstamtsleiter des Enzkreises, erläutern die Details der Pflanzaktion. Foto: Hepfer
12.10.2017

Umstrukturierung in Knittlingen: Wald wird verjüngt

Knittlingen. Das Knittlinger Waldgebiet bis nach Freudenstein-Hohenklingen umfasst rund 700 Hektar und muss in regelmäßigen Zyklen ökologisch neu ausgerichtet werden. Was demnächst im Knittliner Forst geplant ist, erfuhren Gemeinderatsmitglieder, interessierte Bürger und Jäger beim diesjährigen Waldbegang mit Revierförster Ulrich Klotz und Forstamtsleiter Frieder Kurtz. Im Hohenklinger Gebiet „Brechenloch“ ist auf alle Fälle die Douglasie auf dem Vormarsch. Dort sollen demnächst auf einem 0,6 Hektar großen Gebiet 700 Bäume dieser klimaresistenten Nadelholzart gepflanzt werden.

Was das Forstwirtschaftsjahr 2016 in Knittlingen anbelangt, wurde aufgrund von geringeren Erlösen beim Holzverkauf ein Minus von 8600 Euro eingefahren. Statt der angepeilten 3750 Festmeter Holz konnten nur 3150 abgesetzt werden. Darüber hinaus kündigte Kreis- Forstamtsleiter Frieder Kurtz an, dass das Forstamt in seiner bisher einheitlichen Struktur nur noch bis zum 1. Juli 2019 fortbestehen werde. Grund dafür sei ein Kartellamtsbeschluss, nach dem auch freiberuflichen Forstdienstleistern der Zugang zu diesem Berufsfeld ermöglicht werden müsse. „Danach wird es in Baden-Württemberg getrennte Behörden geben, die für Staatswald, Gemeinde- und Privatwald zuständig sind“, so Kurtz.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.