nach oben
bahnhofstraße mühlacker © PZ-Archiv
27.01.2011

Unechte Einbahnregelung in der Bahnhofstraße?

MÜHLACKER. Wie kann man die Verkehrslage in der Bahnhofstraße in Mühlacker wirksam verbessern? Die lebhafte Debatte über den SPD-Vorstoß für ein Einfahrtverbot auf einer Seite der zentralen Achse der Innenstadt hat eine ganze Menge an Fragen zu dem Thema beackert. Auch Leser haben der PZ ihre Sicht der Dinge mitgeteilt. Einige wichtige Punkte stellen wir hier zusammen.

Warum ist der Busverkehr der Knackpunkt?

Die Stadtwerke Mühlacker haben gezwungenermaßen Erfahrungswerte gesammelt, wie Kunden reagieren, wenn eine Buslinie nur noch einen Weg durch die Bahnhofstraße, den Rückweg aber durch die Hindenburgstraße nimmt. Genau das war für die Linie 103 nach Dürrmenz nötig, weil der Takt zu eng war. Die Folge schilderte Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Meeh im Gemeinderat so: „ Beschwerden, Reklamationen und sinkende Fahrgastzahlen.“ Fazit: Die Kunden wollen die Busse in der Bahnhofstraße offensichtlich haben.

Wo ist der neuralgische Punkt in der Bahnhofstraße?

Die Verwaltung sieht die Quelle der meisten Probleme im Bereich zwischen Bäckerei Heidinger und der Drehscheibe. Deshalb würde Oberbürgermeister Frank Schneider dort gerne für mehr Luft bei den heute dicht an dicht angelegten Parkplätzen sorgen. Diesen Test fordert die CDU: Man solle dafür sorgen, dass schneller eingeparkt werden kann und dass Zulieferer ihre Laster nicht auf der Fahrbahn entladen.

Warum will die SPD stärker eingreifen?

Das Einfahrtverbot als unechte Einbahnstraße (weil im Inneren in beiden Richtungen gefahren werden darf) ist die Minimaforderung der Fraktion. Ihr geht es um die Fußgänger in der Einkaufsstraße und um den Wohlfühlfaktor, der unter dem Verkehr stark leide. Busse sollen von den beantragten Einschränkungen ausgenommen sein.

Gibt es Erfahrungswerte?

FDP-Stadtrat Bruno Oser denkt dabei an frühere Teilsperrungen durch Baustellen zurück. Und der frühere Polizist hat keine guten Erinnerungen an die damaligen Folgen. „Das hat immer zu Problemen geführt“, sagte Oser seinen Kollegen.