nach oben
Das Areal bietet viel Fläche, das unter anderem für Wohnungsbau genutzt werden soll.  Gonzalez
Das Areal bietet viel Fläche, das unter anderem für Wohnungsbau genutzt werden soll. Gonzalez
12.03.2018

Unklare Ziegelei-Zukunft sorgt für Unmut in Mühlacker

Mühlacker. Die Umgestaltung des Ziegelei-Areals in Mühlacker gilt derzeit als eines der wichtigsten städtebaulichen Projekte in der Senderstadt. Gemessen am Stellenwert des Vorhabens scheint die Kommunikation zwischen Verwaltung und Gemeinderat jedoch unzureichend zu sein.

Das jedenfalls moniert der Vorsitzende der CDU-Gemeinderatsfraktion, Günter Bächle. Der Lienzinger ist generell kein Freund des Um-den-heißen-Brei-Herumredens, im aktuellen Fall nun wird er sehr deutlich: „Was die Ziegelei angeht, wissen wir vieles nicht. Wir wissen eigentlich gar nichts. Es geht hier aber nicht um einen Hühnerstall, es geht um ein Millionenprojekt“, so Bächle, der nun im Namen seiner Fraktion einen Antrag gestellt hat, um schnellstmöglich über den aktuellen Sachstand bezüglich der Ziegelei-Zukunft informiert zu werden. „Der Gemeinderat ist nicht über den aktuellen Stand unterrichtet, was inakzeptabel ist“, klagt Bächle. Die Verwaltung habe eine Bringschuld. Es könne nicht angehen, dass man als Stadtrat immerzu nachhaken müsse.

Mühlackers Bürgermeister Winfried Abicht verspricht nun Besserung. Man werde im April über den aktuellen Stand in Sachen Ziegelei-Areal informieren.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.