nach oben
19.10.2011

Unseriöse Gewinnbenachrichtigungen: Polizei warnt vor Abzocke

VAIHINGEN/ENZKREIS Mehrere Anrufe hat ein 44-Jähriger aus Vaihingen an der Enz zwischen dem 28. September und dem 18. Oktober von einer angeblichen Lottogesellschaft erhalten. Das berichtet die Polizeidirektion Ludwigsburg. Dabei wurde dem Mann zunächst durch eine Bandansage mitgeteilt, dass es zu einem Vertragsabschluss gekommen sei und er nun rund 70 Euro überweisen solle.

Die Kontonummer zur Überweisung des Geldbetrags werde er über die angegebene Telefonnummer erhalten. Der 44-Jährige, der auf diese Anrufe nicht reagierte, erhielt weitere Anrufe der angeblichen Lottogesellschaft mit weiteren Zahlungsaufforderungen. Dabei wurden wieder rund 70 Euro monatlich gefordert und eine kostenpflichtige Telefonnummer zur Abfrage der Kontonummer durchgegeben. Richtigerweise leistete der Mann auch hier keine Zahlungen und meldete sich statt dessen bei der Polizei.

Diese Woche erst hatte die PZ über Telefon-Terror bei einer Familie aus dem Enzkreis berichtet. Ständig verlangt „Lotto 3000“ Geld für einen angeblichen Gewinnspielvertrag. Bei der Polizei ist die neue Masche bekannt, die Urheber konnten jedoch noch nicht ermittelt werden.

Die Polizeidirektion Ludwigsburg weist darauf hin, dass kommerzielle „Gewinnspielbetreiber“ mit amtlich wirkenden Briefen oder Telefonanrufen ihre Opfer auffordern, ganz schnell eine kostenpflichtige Telefonnummer, wie beispielsweise 0180... oder 0900... anzurufen, um einen angeblichen Gewinnanspruch zu sichern. Tatsächlich rufen viele Menschen diese Telefonnummer auch an. Sie werden zunächst in langen Warteschleifen eines Call-Centers mit Musik und Ansagen und schließlich in Gespräche verwickelt. Diese Verfahrensweise verfolgt in der Regel nur das Ziel, den Anrufer möglichst lange in der Leitung zu halten und damit hohe Telefongebühren zu kassieren. Die Beträge, die bis zu mehrere Hundert Euro hoch sein können, werden dann mit der Telefonrechnung eingezogen. Die Gespräche enden meist mit dem Hinweis „Sie hören von uns.“ Doch darauf kann der vermeintliche Gewinner lange warten. Die Polizei rät: Briefe oder Anrufe von unbekannten Firmen mit angeblich hohen Gewinnankündigungen und der Aufforderung, umgehend eine teure Telefonnummer zu wählen, sind unseriös. Betroffene sollten ihre Telefonrechnung schonen und dort nicht anrufen. Niemals Geld ausgeben, um einen vermeintlichen Gewinn anzufordern – auch keine Telefonkosten. Opfer sollen sich an die Verbraucherzentrale oder an die Polizei wenden. pol/nad

Noch mehr Informationen im Internet unter www.polizei-beratung.de