nach oben
Symbolfoto: dpa
Symbolfoto: dpa
19.12.2017

Vermieter und Mieter liefern sich juristischen Kampf: Eigenmächtige Räumung rechtswidrig

Maulbronn. Wohin es führen kann, wenn Vermieter und Mieter sich uneins sind, hat am Dienstagmorgen ein Fall vor dem Amtsgericht in Maulbronn gezeigt. Denis H. (Name geändert), Mieter einer Wohnung in Knittlingen, hatte dort eine einstweilige Verfügung erwirkt, die ihm, seiner Freundin und dem zeitweise bei ihm lebenden Sohn erlaubt, in besagter Wohnung zu bleiben. Vorerst jedenfalls, denn die Wogen zwischen ihm und Vermieter Dieter B. (Name geändert) sind keineswegs geglättet.

Vorausgegangen war der Verhandlung vor dem Zivilgericht unter Vorsitz von Richterin Christiane Regel ein Streit darum, ob der Mieter die Wohnung nun gekündigt habe oder nicht. Zudem ging es um die Frage, ob Denis H. noch Mietrückstände zu begleichen habe. Dieser behauptet, keine Ausstände beim Vermieter zu haben, sondern im Gegenteil zu viel Geld gezahlt und darum geprellt worden zu sein. Nicht nur habe er Dieter B. Bargeld gegeben, sondern auch das Amt habe Miete an ihn überweisen.

Der Vermieter wiederum sagte aus, er habe eine Kündigung per WhatsApp erhalten. Die allerdings ist keineswegs rechtskräftig, wie Richterin Regel anmerkte und ohne Räumungstitel sei der Vermieter so oder so nicht befugt gewesen, die Schlösser der Wohnung austauschen und die Möbel und Besitztümer des Mieters aus der Wohnung entfernen zu lassen. Dies aber hatte Dieter B. Anfang Dezember veranlasst und zeitnah neue Mieter in der Wohnung untergebracht – während Denis H. sich im Ausland befand. Dessen Wohnungseinrichtung hatte er unter anderem in einem Schuppen unterstellen lassen.

Die neuen Mieter mussten nun zurück in ihre alte Wohnung, wo sie laut Aussage von Dieter B. in verzweifelter Lage darauf warteten, ihrerseits von ihrem dortigen Vermieter eine Räumungsklage zu erhalten. Denis H. sagt aber, er habe die Wohnung nie gekündigt, sondern den Vermieter lediglich in Kenntnis gesetzt, dass er eine billigere Wohnung in Aussicht habe, die sich jedoch noch im Bau befinde. Daher habe er nicht genau sagen können, wann er ausziehen werde.

Eine Einigung scheiterte am Dienstag.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.