nach oben
© PZ-Archiv
24.10.2011

Verwaltung für Kulturhalle auf dem Mühlehof-Areal

Mühlacker. Verwaltung schlägt einen städtebaulichen Wettbewerb fürs Mühlehof-Gelände vor. Gesucht werden Ideen für eine neue Kulturhalle, aber auch für ein mögliches weiteres Gebäude für VHS, Dienstleister, Gewerbe oder Gastronomie.Mit dieser Marschroute geht es nun in die Sitzung des Gemeinderats am Dienstagabend, wo die Weichen gestellt werden sollen.

Der Verwaltungsvorschlag würde zu Modellen für Mühlackers Zentrum führen, die einen Mühlehof-Abriss voraussetzen. Und er rückt auch von Überlegungen ab, das gesamte, große Areal des maroden Komplexes für Handel und Gewerbe zu vermarkten. Stattdessen setzt die Stadt darauf, Einzelhandels-Pläne im Bereich der Goethestraße und damit gewissermaßen grob gesagt am anderen Ende der Fußgängerzone voranzutreiben. Diese Pläne waren mit Blick auf eine mögliche Gewerbeentwicklung am Kelterplatz zurückgestellt worden. Der städtebauliche Wettbewerb für Kelter- und Adenauer-Platz ohne Mühlehof soll auch einen realistischen Zeitplan für Baupläne dort liefern - und genauere Einschätzungen der Kosten gewähren. Die Stadt geht derzeit davon aus, dass ein Mühlehof-Abriss über Fördermittel für ein auf den Weg gebrachtes Sanierungsgebiet Kernstadt II voll finanziert werden könnte. Mit rund 14,5 Millionen Euro rechnet die Verwaltung für die neue Kulturhalle, eine neue Sporthalle (die ohnehin geplant ist) und eventuell dem Umbau des Badischen Bahnhofs für VHS-Räume Familienbildung, mobile Jugendarbeit oder auch möglicherweise zum Ersatz für ein neues Jugendhaus an der Enz.