nach oben
Die Wiensheimer Nachwuchsband "HansMs" ist bei dem Bandwettbewerb "Beste Stimme 2011" des Kinderkanals ins Finale gekommen. Foto: KI.KA
hansms © KI.KA/Feske
21.09.2011

Viel Sympathie für die Final-Band "HansMs"

WIERNSHEIM/MÜHLACKER. Die Schülerband "HansMs" inspiriert Wiernsheim und die Region. Am Donnerstag um 20 Uhr stehen die drei jungen Musiker bei "Beste Stimme 2011" im Finale. Live im Kinderkanal "KI.KA" sollen Marie Mangas (Gesang), Michael Knapp (Piano) und Hanes Mondon (Cajon/Schlagzeug) insgesamt vier Einsätze haben. Entscheidend ist schließlich ob per Telefon und von Donnerstag um 10 Uhr an über das Internet "HansMs" oder der Konkurrent "Kabelsalat" aus Stuhr in Niedersachsen mehr Stimmen bekommt.

Auf der Platte laufen bereits die Vorbereitungen für die Rückkehr des Musiker-Trios. Karlheinz Oehler könnte sich einen Eintrag im Goldenen Buch vorstellen. Er hat die dritte Live-Show zwar nicht gesehen, aber die "Homestory" die am Montagabend ausgestrahlt wurde. "Die haben ja richtig Werbung für Wiernsheim gemacht", lobt Oehler die Musiker und zugleich die Mitarbeiter des Erfurter Fernsehsenders.

"Die Schüler sind total im Fieber", berichtet die Lehrerin Susanne Leitz vom Theodor-Heuss-Gymnasium in Mühlacker. Dort werden die Musiker von der nächsten Woche an in der 10. beziehungsweise im Fall von Hannes Mondon in der 11. Klasse unterrichtet. Die Lehrer sind offenbar teilweise im Bild, was den Musik-Wettbewerb mit lokaler Beteiligung angeht. Allein schon, weil sie mitbekommen hätten, dass die Schüler viel über die Fernseh-Shows sprechen, könne man sicher sein, dass "Beste Stimme 2011" in diesen Tagen ein Top-Thema auf dem Schulgelände ist, sagt Susanne Leitz.

Während der Wiernsheimer Bürgermeister davon ausgeht, dass die Gruppe früher oder später einen Auftritt in seiner Gemeinde bekommt, erhebt man in Mühlacker keinerlei Anspruch auf "HansMs". An einen Auftritt im Mühlehof etwa sei nicht zu denken, sagt Johanna Bächle, Leiterin der Volkshochschule und vom neuen Jahr an Leiterin des Amts für Bildung und Kultur in Mühlacker. Da sie Kinder hat, ist ihr die Band aus Wiernsheim ein Begriff ein Pop-Konzert junger Künstler sei aber nichts für den Mühlehof. "Er ist kein geeignetes Gelände für Jugendkulturarbeit - nicht einmal im weitesten Sinne." In der Vergangenheit habe man schon einmal etwas in diese Richtung probiert. Deshalb sei ganz klar, dass die Veranstaltungsstätte den Charakter eines "Kultur- und Theaterhauses" habe.

"Wir haben ein klein wenig gefeiert, doch heute wird' s wieder ziemlich anstrengend", heißt es in der jüngsten Dankes-Mail der 14 und 15 Jahre alten Musiker: "Ab 8.50 Uhr bis 15.00 Uhr haben wir Tonproben für die morgige Finalshow. Ab 19.30 Uhr geht's weiter mit dem Community Chat." Wie der Wiernsheimer Musiklehrer Robert Burgert bereits kurz nach der Sendung berichtet hatte, jubelt das Trio nicht überschwenglich, sondern hat angesichts des Ausscheidens von "Remedy" aus Bayreuth auch "ein weinendes Auge" (Burgert).

Die Band schreibt zu diesem Thema: "Leider begleiten Remedy uns nicht bis zum Finale - wir sind hier gute Freunde geworden." Gleich zwei Mal weisen die Musiker aus Wiernsheim darauf hin, dass sie top motiviert waren und dies nun für das Finale bleiben. Mehr rund um die "HansMs" auch in den nächsten Tagen in der Pforzheimer Zeitung. rks