nach oben
22.12.2009

Viele Glatteisunfälle: 21-Jähriger lebensgefährlich verletzt

MAULBRONN/KÖNIGSBACH-STEIN. Die schneeglatten Straßen haben auch in der Region seit Montagabend zu insgesamt acht Unfällen mit einem Gesamtschaden von 17.500 Euro geführt. Eine 25-jährige Frau wurde zwischen Walzbachtal und Königsbach-Stein schwer verletzt, als sie von der Straße abkam und gegen einen Baum prallte. Zwischen Lienzingen und Zaisersweiher wurde am Dienstagmorgen ein 21-Jähriger lebensgefährlich verletzt.

Bildergalerie: Glatteisunfall zwischen Lienzingen und Zaisersweiher

Der Audifahrer war nach Angaben der Polizei um 8.35 Uhr mit seinem Fahrzeug auf den vereisten Fahrbahnrand geraten, sodass der Wagen sich drehte und quer zur Fahrbahn zum Stehen kam. Der 43-jährige Fahrer eines entgegenkommenden Opel konnte dem Hindernis nicht mehr ausweichen und prallte mit seinem PKW in die Beifahrerseite des Audi.

Der 21-Jährige wurde in dem Wrack seines Fahrzeuges eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Maulbronn befreit werden. Er erlitt laut Polizei lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Der Opel-Fahrer wurde schwer verletzt.

Die 25-jährige Frau, die nach dem Unfall verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden musste, war um 21.15 Uhr zwischen Walzbachtal und Königsbach-Stein in einer Rechtskurve nach links von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Als Unfallursache vermutet die Polizei hier nicht angepasste Geschwindigkeit.

Zum Unfallzeitpunkt herrschten Temperaturen über dem Gefrierpunkt (etwa 3°C); der Audi war mit Winterreifen ausgestattet. Dennoch warnt die Polizei trotz solchen Tauwetters vor immer noch vereinzelt vorhandenen vereisten Gefahrenstellen gerade an Waldgebieten, Fahrbahnrändern oder Brücken.