nach oben
Mit Witz und Artistik begeisterte „Mixtura Unica“ bei der Jahresfeier des TSV Phönix Lomersheim.
Mit Witz und Artistik begeisterte „Mixtura Unica“ bei der Jahresfeier des TSV Phönix Lomersheim. © Fotomoment
29.03.2011

Voller Erfolg der TSV-Jahresfeier in Lomersheim

MÜHLACKER-LOMERSHEIM. Die Jahresfeier des TSV Phönix Lomersheim hatte einiges zu bieten. In der Lomersheimer Turn- und Festhalle gingen die Augen weit auf. Einige Überraschungsgäste standen am Ende ohne Kleidung da.

„Wir wollen bei Phönix etwas Besonderes bieten und dann noch einen drauf setzen“. Für den dritten Vorsitzenden des Vereins, Uli Rümmelin, ein Motto, mit dem nicht nur bei der Jahresfeier gepunktet wird.

Rund 240 Gäste der Jahresfeier konnten sich von dieser Devise überzeugen. Die Theatergruppe des Vereins mit Otto Aichele, Rita Jordan und Wolfgang Dorn machte mit dem Theaterstück „Dr Gugelhupf“ den Auftakt eines fast dreistündigen Programms. Schwäbische Mentalität mischten sie mit Lokalkolorit und viel Humor. Heraus kam eine kurzweilige Unterhaltung, die auch mit einem Abschied verbunden war. Für Otto Aichele war es die letzte Teilnahme an der Theatergruppe. Im nächsten Monat wird er 75, weshalb er sich von Aktivitäten zurückziehen möchte. „Der Verein liegt mir am Herzen“, meinte er und lobte die Vorstandschaft. Nach wie vor „gehöre ich zu Phönix“, bekundete er.

Tanz und Turnen verbunden

Die Jugendgruppe verband bei ihrer Aufführung „Break your heart“ Tanz und Turnen. Mit „Strandimpressionen“ setzten Mitglieder des Phönix-Fördervereins tänzerisch in Badebekleidung einen weiteren Programmakzent. Danach kamen die drei Überraschungsgäste Joachim, Rudi und Kalle auf die Bühne. Die Freiburger Gaukler-, Jonglier-, Artistik- und Theaterprofis sorgten mit ihren Bühnenaktivitäten für große Augen. Es war die Mischung aus herausfordernder Körperakrobatik, Jonglagen in der Gruppe mit großen Bällen und Kegeln sowie immer wieder einfließender schauspielerischer Präsenz, die für Spannungsdynamik sorgte. Dazu gehörte am Schluss ein witziger Striptease. Mit gelben Bällen die Nacktheit verbergend verließ das Trio unter großen Beifall und hallendem Lachen des Publikums die Bühne. Mit Lied und Gitarrenbegleitung brachten einige Phönix-Fußballer ihre Überzeugung für den Verein am Schluss auf den Punkt. „Unser Herz schlägt für Phönix“ sangen sie.