nach oben
13 Jahre lang arbeitete Susanne Mauch-Friz bei der Mühlacker Diakonie. Foto: Privat
13 Jahre lang arbeitete Susanne Mauch-Friz bei der Mühlacker Diakonie. Foto: Privat
28.12.2016

Von Mühlacker nach Berlin - Susanne Mauch-Friz wird Flüchtlingskirchen-Leiterin

Mühlacker/Berlin. Mit 62 Jahren rückt der Ruhestand in greifbare Nähe. Für viele Grund genug, es beruflich etwas langsamer anzugehen. Nicht so für Susanne Mauch-Friz.

„Ich will es noch mal wissen“, sagt sie am Tag nach ihrem 62. Geburtstag und lacht. 13 Jahre lang hatte die Sozialpädagogin mit einer Zusatzausbildung als Familientherapeutin in der Mühlacker Bezirksstelle der Diakonie ein offenes Ohr für jene, die mit ihren Problemen zu ihr kamen. Nun zieht es die Stuttgarterin nach Berlin, wo sie ab Januar die Flüchtlingskirche leitet.

Die Flüchtlingskirche in Berlin wurde im Oktober 2015 eingerichtet. An den Wochentagen nutzen täglich etwa zwischen 40 und 60 Geflüchtete das Angebot in Form von Beratung, Deutsch- und Alphabetisierungskursen oder Gesundheitssprechstunde. Dazu gehören auch mobile Beratungsmöglichkeiten, die nicht nur in Berlin, sondern im gesamten Gebiet der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz abgerufen werden können und sich auch an ehrenamtliche Mitarbeiter, die sich für Geflüchtete engagieren, richten. Regelmäßige kulturelle Veranstaltungen etwa das Format Open-Stage, bei dem Geflüchtete ihr Können im Bereich Musik, Tanz, Akrobatik oder Theater zeigen, gehören ebenso zum festen Programm der Flüchtlingskirche wie der täglich geöffnete Treffpunkt mit Café oder ein internationales Dinner.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Mühlacker-Ausgabe der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.