nach oben
Strahlende Gesichter: Grundschüler und Vorschulkinder werden im Bildungsprojekt gemeinsam lernen. Die Gruppe von Beate Dehrmann-Löscher (Mitte) spielt Theater.
Bildungsprojekt Lienzingen © Reiling
02.02.2011

Vorschulkinder und Kindergartenkinder lernen gemeinsam

MÜHLACKER-LIENZINGEN. Vorschulkinder und Grundschüler haben sich im Rahmen des Bildungsprojektes 3-10 im Lienzinger Kindergarten Schneckenhaus getroffen. Künftig werden sie zwei Stunden in der Woche gemeinsam unterrichtet.

38 Kinder aus den örtlichen Kindergärten und aus der ersten Klasse der Grundschule wurden in drei Gruppen eingeteilt. Sie malen gemeinsam, machen Sport und spielen Theater. 

Die Rektorin der Grundschule in Lienzingen war schon seit Start des Bildungsprojektes im Schuljahr 2007/2008 vom Projekt überzeugt. Schnell fand sie als Kooperationspartner die zwei Kindergärten, mit denen die Grundschule seit vielen Jahren eng verzahnt ist. Die Stadt und die Evangelische Kirchengemeinde stehen hinter dem Projekt und fördern es. Sie stellen zwei zusätzliche Unterrichtsstunden zur Verfügung. Lienzingen konnte sich nun zur zweiten Tranche als Bildungsprojektstandort bewerben. „Das Projekt hat eine große Bedeutung für uns. So können die Lehrer die Kinder bereits vor der Einschulung näher kennen lernen“, sagt die Rektorin. Richard Cassutti, Leiter des Amts für Bildung und Kultur der Mühlacker Stadtverwaltung und Pfarrer Karl Frank fügen dem hinzu, dass das Bildungsprojekt auch den Übergang von Kindergarten zur Schule erleichtere. Sie lernen ihre späteren Lehrer und die Räume kennen.

Der Zeitraum des Bildungsprojekts erstreckt sich über sieben Jahre. „Es muss nicht immer Sport-, Mal- und Theaterunterricht sein“, sagt Daniela Rüdenauer. Die Direktorin am Schulamt Pforzheim fügt hinzu: „Wir stellen mit dem Projekt den Rahmen. Wie die jeweiligen Standorte das Projekt umsetzen, bleibt jedem selbst überlassen und kann an die jeweiligen Bedingungen angepasst werden.“ ica