nach oben
Die rekonstruierte Chartaque auf dem Sauberg bei Mühlacker bietet einen weiten Rundblick über das Wanderparadies Kraichgau-Stromberg.
Chartaque Sauberg Mühlacker © PZ-Archiv
14.10.2010

Wandertipp: Eppinger Linie

BRETTEN/KRAICHGAU-STROMBERG. Wo sich zu früheren Zeiten unsere Vorfahren gegen den Ansturm der Franzosen unter Louis XIV mit Palisaden und Dämmen wehren mussten, verläuft heute ein romantischer Wanderweg. Der Wanderweg folgt zum Teil direkt der Eppinger Linie, manchmal weicht er aber auch etwas ab und bietet tolle Einblicke in das „1000 Hügel-Land“, den Kraichgau-Stromberg.

1655, vor 350 Jahren also, wurde der Türkenlouis als badischer Erbprinz Ludwig Wilhelm geboren. Ein Sieg über die Osmanen verhalf ihm zu Ruhm und seinem Beinamen. Auch als er längst wieder in Baden regierte, stand seine Herrschaft ganz im Zeichen des Kriegsgottes Mars: Immer wieder waren Invasionsheere König Ludwigs XIV. von Frankreich abzuwehren.

Davon zeugt im Naturpark Stromberg-Heuchelberg die „Eppinger Linie“, eine Verteidigungsanlage, die bei Pforzheim beginnt und sich über Eppingen bis nach Sinsheim erstreckt. Der Türkenlouis hatte ihre Errichtung 1695 befohlen. Soldaten und im Frondienst herangezogene Bauern schlugen zuerst einen „Verhack“, eine breite, mit gefällten Bäumen unpassierbar gemachte Schneise, durch den Wald. Es folgten ein Graben und ein Erdwall mit Palisaden. „Chartaquen“, Wachtürme auf besonders aussichtsreichen Höhen, komplettierten die Anlage. Dass die Linien nie angegriffen wurden zeigt, dass sie ihren Zweck voll erfüllten.

Zwischen Eppingen und Mühlacker läuft ein 32 km langer markierter Wanderweg entlang der Eppinger Linie. Dort wurden Teilstücke wieder hergestellt und mit 18 Informationstafeln versehen. Auf dem Ottilienberg bei Eppingen und dem Sauberg bei Mühlacker finden sich außerdem zwei rekonstruierte Chartaquen, die einen weiten Rundblick über das Wanderparadies Kraichgau-Stromberg bieten. Start des Weges, der sich für eine 2-Tagestour eignet, ist in Eppingen, der letzte Abschnitt läuft durch den Wannenwald von Maulbronn nach Mühlacker.

Wer sich hautnah mit der Geschichte der Eppinger Linie befassen will, lässt sich am besten vom Naturparkführer Erich Jahn am 17. Oktober (10.30 Uhr) führen (Anmeldung unter Telefon: 07252/41423).