nach oben
Bis am Wochenende oder in den Nachtstunden ein Mediziner nach Sternenfels kommen kann, dauert es laut Bürgern „eine Ewigkeit“. Symbolbild dpa
Bis am Wochenende oder in den Nachtstunden ein Mediziner nach Sternenfels kommen kann, dauert es laut Bürgern „eine Ewigkeit“. Symbolbild dpa
01.03.2018

Warten auf den Arzt: Medizinische Versorgung in Sternenfels in der Kritik

Sternenfels. Wie es weitergeht mit der ärztlichen Versorgung in den Städten und Gemeinden in der Region beschäftigt die Bürger bereits seit geraumer Zeit. Zu recht wird mancherorts befürchtet, künftig überhaupt keinen Arzt mehr in der unmittelbaren Umgebung zu haben.

Manche Kommunen versuchen, mit Konzepten wie beispielsweise dem Bau von Ärztehäusern vorzubeugen und eine medizinische Versorgung der Einwohner zu garantieren. Oberderdingen ist diesen Schritt bereits gegangen, Knittlingen könnte bald folgen.

Auf die aus ihrer Sicht unzureichende ärztliche Notfall-Versorgung in der Ortschaft Sternenfels hat nun auch die neue Gemeinderätin Sabine Feeser hingewiesen. Konkret: Während Diefenbach der Notfallpraxis am Krankenhaus in Mühlacker zugeordnet sei, sei die Praxis in Bretten für die andere Ortschaft zuständig.

Die Crux dabei aber, so Gemeinderätin Feeser: Seitens der Brettener Praxis würden nachts und an Wochenenden keine Hausbesuche gefahren, stattdessen werde das Ersuchen einem in Bruchsal stationierten Arzt übertragen. Und bis der eintreffe, daure dies „eine gefühlte Ewigkeit“, schilderte Feeser eine ihr bekannt gewordene Erfahrung und bat Bürgermeister Werner Weber, sich der Angelegenheit anzunehmen, was dieser auch zusicherte.

Recherchen der PZ ergaben parallel dazu, dass etwa dem Maulbronner Internisten Till Neugebauer, einem der Verantwortlichen im Trägerverein der Notfallpraxis, von solchen Nöten wie im Sternenfelser Fall noch nichts bekannt geworden sei. Wie er aber ergänzend bemerkte, sei eine Neuordnung des Zuständigkeitsbereichs zwar grundsätzlich denkbar, dabei habe aber die kassenärztliche Vereinigung ein gewichtiges Wörtchen mitzureden.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.