nach oben
21.02.2010

Wegen 100 Euro mit Eisenstange erschlagen

VAIHINGEN/MÜHLACKER. Wegen nicht einmal 100 Euro soll ein ertappter Dieb seinen Betriebsleiter in einer Firma in Kleinglattbach erschlagen haben. Der festgenommene Tatverdächtige kommt aus Mühlacker und hat gestanden.

Laut einer Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Heilbronn und der Polizeidirektion Ludwigsburg ist am Samstagabend Folgendes geschehen: Gegen 19.45 Uhr fand der Inhaber einer Firma an der Industriestraße im Vaihinger Stadtteil Kleinglattbach seinen 55-jährigen Betriebsleiter in der Fertigungshalle schwer verletzt auf. Obwohl der Mann umgehend ins Krankenhaus eingeliefert wurde, erlag er am frühen Sonntagmorgen seinen schweren Kopfverletzungen.

Nach dem bisherigen Kenntnisstand der Polizei begab sich der 55-jährige Betriebsleiter aus Sachsenheim am Samstag gegen 18 Uhr in die Firma Bausch, einen Herstellungsbetrieb der unter anderem im Werkzeugbau tätig ist. Dort soll er in der Fertigungshalle auf einen 34-jährigen Firmenmitarbeiter getroffen sein, der gerade einen Getränkeautomaten aufgehebelt hatte. Vermutlich um nicht angezeigt zu werden, so die Polizei, soll der Tatverdächtige dem Betriebsleiter mit einer Eisenstange unter anderem auf den Kopf geschlagen haben und anschließend geflüchtet sein, ohne sich um den Schwerverletzten zu kümmern.

Trotz seiner schweren Verletzungen war es dem Betriebsleiter möglich, dem Firmeninhaber und den Polizeibeamten den Namen des Tatverdächtigen mitzuteilen. Die Polizei löste daraufhin sofort eine Großfahndung aus. Zunächst wurde landkreisübergreifend gefahndet. Noch am Samstagabend konnte der tatverdächtige türkische Staatsangehörige laut Polizei in seiner Wohnung in Mühlacker festgenommen werden.

Bei der Festnahme arbeiteten die Kriminapolizei Mühlacker und Einsatzkräfte aus Vaihingen und Ludwigsburg laut der dortigen Polizeidirektion Hand in Hand. Nach richterlicher Anordnung erfolgte eine Wohnungsdurchsuchung, bei der das Bargeld aus dem Automatenaufbruch gefunden wurde. „Der Betrag ist relativ niedrig. Es sind nicht einmal 100 Euro“, sagte Daniela Waldenmaier, Pressesprecherin der Polizeidirektion Ludwigsburg gegenüber der PZ.

Der Festgenommene legte mittlerweile ein Geständnis ab. Der 34-Jährige wurde am Sonntag dem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl und wies ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Leserkommentare (0)