nach oben
Zu Gast bei Tausenden Flamingos: Weltreisender Uwe Schoppel am Laguna Colorada. Foto: Schoppel
Zu Gast bei Tausenden Flamingos: Weltreisender Uwe Schoppel am Laguna Colorada. Foto: Schoppel
Beeindruckendes Naturschauspiel: Abendrot auf knapp 5000 Metern. Foto: Schoppel
Beeindruckendes Naturschauspiel: Abendrot auf knapp 5000 Metern. Foto: Schoppel
08.08.2017

Weltreisender Uwe Schoppel erkundet die Bergwelt Boliviens

Chile/Bolivien. San Pedro de Atacama ist nicht nur eine kleine Oase in der Atacama Wüste, sondern auch der ideale Ausgangspunkt, um das Geysierfeld „El Tatio“ zu besuchen, das Valle de la Luna sich anzuschauen, oder gar nach Bolivien über die „Lagunenroute“ einzureisen.

Vor den Toren der Stadt ist das Mondtal, gerade zum Sonnenuntergang, ein Touristenmagnet. Die bizarre Landschaft, die durchsetzt ist mit Salz, bietet ein herrliches Bild im Sonnenuntergang, wenn die Schatten länger werden und die Farben sich ändern. Aber auch im Mondschein, wenn unzählige Sterne den Himmel über der Wüste erleuchten und man die Umrisse des Licancabur mit seinen 5868 Metern in der Ferne wahrnimmt, ist das ein Ort zum Verweilen, wären da nicht die Parkangestellten, die einen zum Verlassen des Tals auffordern. Zusammen mit anderen Overlandern, die ich schon aus Patagonien kannte, machten wir uns auf zu dem Geysirfeld „El Tatio“.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.