760_0900_101127_Fehlalarm_St_Franziskus_Muehlacker.jpg
Feuerwehr und Polizei müssen immer wieder zu Fehlalarmen oder Bagatellfällen ausrücken wie am Montag dieser Woche, als ein Brand im Seniorenheim St. Franziskus gemeldet wurde. Letztlich kokelte nur Essen auf einem Herd.  Fotos: Gonzalez 
760_0900_101128_Fehlalarm_St_Franziskus_Muehlacker_3.jpg
Schnell muss die Feuerwehr mit ganzen Löschzügen anrücken. 

Wenn Einsatzkräfte umsonst anrücken: Fehlalarme belasten Feuerwehr in Mühlacker

Mühlacker. Ganze vier Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr stehen an der Erlenbachstraße in Mühlacker. Zahlreiche Passanten bleiben stehen und fragen sich, was wohl im Seniorenzentrum St. Franziskus passiert sei. Dort versammelte sich nämlich am Montag der Löschzug der Feuerwehr Mühlacker. „An dem Alarm war tatsächlich etwas dran“, so der Leiter der Mühlacker Feuerwehr Philipp Baumann. „An dem Tag hatten wir aber etliche Fehlalarme“. Und diese häufen sich deutschlandweit und auch im Enzkreis.

Grund dafür ist laut Baumann die Rauchmelderpflicht, die seit einigen Jahren in Kraft getreten ist. In der Industrie und in öffentlichen Einrichtungen sind zudem anders als in Privathäusern automatische Brandmelder im Einsatz. Diese sind mitverantwortlich für die erhöhten Fehlalarme. Unbedeutende Rauch- und Nebelentwicklungen würden laut Baumann bereits einen Alarm auslösen, der direkt bei der Feuerwehr eingehe.

Wird dieser in einem Industriebetrieb, in einem Krankenhaus oder in einem Pflegeheim ausgelöst, fährt bereits ein ganzer Löschzug zum Einsatz. Laut der Feuerwehrdienstvorschrift besteht dieser aus einem Einsatzleitwagen, einem Wagen mit Drehleiter und zwei Löschfahrzeugen. Ebenfalls ist laut Protokoll eine höhere Anzahl Feuerwehrkräften notwendig.

Bei Pflegeheimen ist wie auch bei Krankenhäusern die eingeschränkte Mobilität vieler Personen zu beachten. Bei mobilitätsbeschränkten oder bettlägerigen Bewohnern müssen etwa vier Einsatzkräfte bei ihrer Evakuierung oder Rettung helfen. „Schon bei der Anfahrt machen wir uns Gedanken um den Einsatz und was uns erwarten könnte“, sagt Baumann. Mit einem Fehlalarm rechne man zunächst nie. Jeder Alarm werde ernst genommen. So wie für Pflegeheime sind laut Protokoll bei der Feuerwehr alle Einsätze objektbezogen. Der Umfang der Einsatzkräfte richtet sich nach dem Gebäude und der Anzahl der potenziell betroffenen Personen.

Mehr lesen Sie am Freitag, 28 Juni 2019, in der „Pforzheimer Zeitung“ Ausgabe Mühlacker oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Maximo Gonzalez

Maximo Gonzalez

Zur Autorenseite