nach oben
Der entwendete Grenzstein zeigt die Eidechse aus dem Ötisheimer Wappen.
ötisheim © PZ-Archiv
31.01.2014

Wer entwendet einen historischen Winkelgrenzstein aus Ötisheim?

Ötisheim. Unbekannte haben zu einem nicht mehr näher bestimmbaren Zeitpunkt einen historischen Winkelgrenzstein im Wert von rund 5.000 Euro entwendet. Dieses historische Kleindenkmal befand sich im Ötisheimer Gewann Eichelberg im Waldgebiet Schanzenhauf/Pfostenweg.

Der Sandstein, dessen ideeller Wert den tatsächlichen bei weitem übersteigt, stammt aus dem Jahr 1781. Er hat die Form eines aufgeklappten Buches, an zwei Seiten ist jeweils eine Eidechse, an den beiden anderen Seiten jeweils ein Pflugrad eingemeißelt. Die Eidechse findet sich auch mit einem Abtsstab (ein Verweis auf die Herrschaft des Klosters Maulbronn) auf dem Ötisheimer Wappen. Die Eidechse soll vom mundartlichen Wortklang her den Ortsnamen Ötisheim – in der Region „Aize“ ausgesprochen – bildlich umsetzen.

In Ötisheim beginnt nun das große Rätselraten, wer den 69 Zentimeter hohen Grenzstein gestohlen hat. Auch das Warum dürfte von Interesse sein. Gibt es Sammler solcher historischen Kleindenkmale? Hat so ein Liebhaber den Diebstahl selber ausgeführt oder beauftragt? Wer stellt sich solch einen schweren Grenzstein in den Garten? Oder sicherheitshalber in den Keller, damit niemand das gestohlene, eigentlich recht auffällige und einmalige Sandstein-Objekt entdeckt? Unter Umständen taucht der auffällig geformte Winkelgrenzstein demnächst im Antiquitätenhandel, als Dekorationsobjekt in einem Privathaushalt oder in einer Internetauktionsbörse wieder auf.

Auch der Tathergang gibt Rätsel auf, denn der Zeitpunkt der Tat lässt sich vorerst nicht auf Wochen oder Monate eingrenzen. Haben mehrere Personen das schwere Steindenkmal ausgegraben und in ein Auto oder auf einen Anhänger gehievt oder wurde dafür zum Beispiel eine landwirtschaftliche Maschine, etwa ein Traktor, benützt? Wer Hinweise auf die Diebe oder den Verbleib des Grenzsteins geben kann, wird gebeten, sich beim Polizeirevier Mühlacker unter Telefon (07041) 96930 zu melden.

Mehr darüber lesen Sie am Samstag in der "Pforzheimer Zeitung", Ausgabe Mühlacker oder im E-Paper auf PZ-news.